Schieds- und Schlichtungsstelle

 

Die Schiedsstelle ist bei Streitigkeiten aller Art zwischen Mitarbeitervertretung und Dienststellenleitung des DWBO zuständig. Durchgeführte Schiedsstellenverfahren tragen nicht nur zur Klärung und Beilegung von Meinungsverschiedenheiten bei, sondern wirken sich nachhaltig durch  gemeinsam gefundene einvernehmliche Lösungen positiv auf ein respektvolles Miteinander aus. Somit kann ein Schiedsstellenverfahren dabei helfen, weitere arbeitsgerichtliche Schritte zu vermeiden.

Die Schlichtungsstelle ist zuständig für Meinungsverschiedenheiten, die sich aus dem Arbeitsverhältnis zwischen dem einzelnen Mitarbeitenden und der Dienststellenleitung ergeben. Sie kann sowohl vom Dienstnehmer als auch vom Dienstgeber angerufen werden.

Der Schlichtungsstelle des DWBO sitzt wie bei der Schiedsstelle ein Vorsitzender bzw. eine Vorsitzende vor, der oder die zum Richteramt befähigt ist. Allerdings gibt es - im Gegensatz zur Schiedsstelle - bei der Schlichtungsstelle keine Beisitzer.

Unter Meinungsverschiedenheit ist im Übrigen auch die unterschiedliche Auslegung einzelner Regelungen der AVR oder eines anderen Tarifwerks, das auf das Arbeitsverhältnis Anwendung findet, zu verstehen.

Die Anrufung der Schieds- und Schlichtungsstelle wahrt allerdings nicht die gesetzlichen Fristen, die für die Anrufung des Arbeitsgerichts oder anderer staatlicher Stellen bestimmt sind.

Die Einzelheiten zum Verfahren vor der Schieds- bzw. Schlichtungsstelle entnehmen Sie bitte der Ordnung für die Schiedsstelle bzw. Schlichtungsstelle des DWBO, beschlossen vom Diakonischen Rat am 11.04.2016.