Inhalt
© DWBO/Nils Bornemann

Fragen zum BFD über 27

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist am 1. Juli 2011 an den Start gegangen und ist als neuer Dienst konzipiert, der den Wegfall des Zivildienstes ausgleichen soll. Wichtigste Neuerung ist die Öffnung der Altersbegrenzung in den Freiwilligendiensten. Der Bundesfreiwilligendienst basiert auf dem Bundesfreiwilligendienstgesetz.

Der BFD wird derzeit vorrangig von Einsatzstellen durchgeführt, die bis 2011 Zivildienststellen angeboten hatten, daher sind auch die Tätigkeiten daran angelehnt. Deshalb gibt es  - anders als im FSJ – hier auch die Möglichkeit Aufgaben im Bereich Handwerk, Haustechnik, Verwaltung, Garten und Fahrdienst zu übernehmen. Daneben sind natürlich auch Aufgaben im Umgang mit Menschen wie z.B. in Kindertagesstätten, Einrichtungen der Altenpflege, der Betreuung von Menschen mit Einschränkungen und viele andere möglich.

Wenn Sie älter als 27 Jahre sind, vielleicht nach der Familienphase oder im Vorruhestand, oder auf der Suche nach einer anderen Tätigkeit, eröffnet der neue Bundesfreiwilligendienst der Bundesregierung auch Ihnen die Möglichkeit, sich freiwillig zu engagieren.

Sich engagieren können Sie im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit, z.B. in einer Gemeinde, ja auch jetzt schon. Der Unterschied zu einem Ehrenamt besteht aber in der Zeit, die Sie zur Verfügung stellen: Im BFD übernehmen Sie Aufgaben in einem zeitlichen Umfang von mindestens 20,1 Stunden pro Woche und sie verpflichten sich für mindestens ein halbes Jahr. Begrenzt ist der Dienst auf 12 Monate kann aber um sechs zusätzliche Monate verlängert werden. Nach Ablauf von fünf Jahren kann ein BFD wiederholt abgeleistet werden.

Abweichend vom Bundesfreiwilligendienst für Jüngere sind im Bundesfreiwilligendienst für Ältere weniger Seminartage vorgesehen. An einem Tag pro Monat werden Sie mit anderen Bundesfreiwilligen gemeinsam zu selbst gewählten Themen arbeiten.

Das Spektrum unserer Einrichtungen reicht von der Kindertagesstätte, Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe, Kirchengemeinden, Krankenhäuser bis zu Altenpflegeeinrichtungen und Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen.

Je nachdem, welcher Einsatzstelle Sie Ihr Engagement zur Verfügung stellen wollen, erwarten Sie Aufgaben in der Betreuung, der Beschäftigung, vielleicht auch der Pflege von Menschen. Handwerkliche Tätigkeiten und Aufgaben im Verwaltungsbereich sind aber auch möglich. Der Bundesfreiwilligendienst in einer diakonischen Einrichtung bietet Ihnen also ein vielfältiges Einsatzspektrum. In einem ersten Gespräch können wir dann, entsprechend ihren Neigungen und Interessen, gemeinsam eine geeignete Tätigkeit in einer Einrichtung in ihrer Nähe finden.

Als Freiwillige/r übernehmen Sie vorrangig unterstützende Tätigkeiten, da ihr Engagment kein Fachpersonal ersetzen oder verdrängen soll. Als Bundesfreiwillige/r sind Sie Teil eines Teams, haben einen Ansprechpartner und nehmen innerhalb dieses Teams ihre Aufgaben war.

Die Höhe des Taschengeldes im regulären BFD liegt bei 330 Euro ( bzw. 350 Euro ab 09/2020). Für den Bundesfreiwilligendienst 27+ wird das Taschengeld dem Umfang der Arbeitszeit angeglichen.

Ihre Einsatzstelle trägt während des gesamten Bundesfreiwilligendienstes die Kosten für Sozialversicherungbeiträge (gesetzliche Krankenversicherung, soziale Pflegeversicherung, gesetzliche Renten- und Arbeitslosenversicherung einschließlich der Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung).

Als Bundesfreiwillige/r haben Sie auch einen Anspruch auf Urlaub. Der Urlaubsanspruch liegt bei mindestens 27 Arbeitstagen im Jahr.

12 kostenfreie Seminartage die ihrer Fortbildung dienen, die Fahrtkosten werden erstattet! Sie können das VBB-Abo Azubi beantragen und Vergünstigungen in Bus und Bahn erhalten.

Die MitarbeiterInnen im Diakonischen Werk beraten Sie gerne zu allen Fragen rund um den Bundesfreiwilligendienst. Wir vermitteln Ihnen eine Einsatzstelle und stehen Ihnen auch während des Dienstes mit Rat und Tat zur Seite. Wenn Ihr Interesse geweckt ist, können Sie sich auch gerne direkt bei uns unverbindlich bewerben.

Sie können telefonisch Kontakt aufnehmen: (030) 820 97 415

oder Sie senden uns den von Ihnen ausgefüllten Personalbogen an:

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V.
Freiwilliges Soziales Jahr/Bundesfreiwilligendienst
Paulsenstraße 55/56
12163 Berlin

Informationen zur Datenverarbeitung in den Freiwilligendiensten finden Sie hier.

Kontakt zum Bereich Freiwilligendienste

FSJ und BFD beim Diakonischen Werk

030 820 97 415

Freiwilligendienste@dwbo.de