Inhalt
© DWBO/Hennig

Das kann die Jobbrücke Inklusion Plus

Informationen zum Projekt

Das Projekt Job-brücke Inklusion

Die Diakonie macht ein Projekt.
Das Projekt heißt Job-brücke Inklusion.
Inklusion bedeutet,
alle Menschen haben die gleichen Rechte.
Niemand wird ausgeschlossen.

Das Projekt ist für Menschen mit Behinderung,
die eine Arbeit suchen.
Und in Berlin wohnen.

Das Projekt ist für alle Menschen mit Behinderung.
Egal wie alt.
Egal welcher Schul-Abschluss.

In dem Projekt gibt es Paten.
Die Paten sind sehr wichtig.

Die Paten helfen Menschen mit Behinderung,
eine Arbeit zu finden.
Die Paten helfen ehrenamtlich.
Ehrenamtlich bedeutet,
sie helfen freiwillig
und bekommen dafür kein Geld.

Menschen mit Behinderung bekommen zuerst
ein Beratungs-Gespräch mit einem Berater.
Der Berater hilft,
einen Paten zu finden.
Wir lernen uns kennen.
Der Berater erzählt etwas über das Projekt.

Die Menschen mit Behinderung entscheiden dann,
ob sie einen Paten möchten.

Die Paten beraten die Menschen mit Behinderung,
wenn sie noch nicht wissen,
was sie arbeiten möchten.

Die Paten helfen bei der Arbeit-Suche.

Die Paten kennen sich aus.
Mit der Arbeit-Suche.
Mit der Bewerbung.
Mit Vorstellungs-Gesprächen.

Wir glauben,
Alle Menschen sollen die gleichen Möglichkeiten bekommen, eine Arbeit zu finden.

Haben Sie Fragen?
Rufen Sie uns an.
Auf dem Telefon
030 92 21 35 71

Oder schreiben Sie eine E-Mail
guehne@patenmodell.de

Oder schreiben Sie einen Brief
Diakonie
Jobbrücke Inklusion
Paulsenstr. 55/56
12163 Berlin

Informationen zum Engagement

Ehrenamt gesucht? Wir vermitteln gerne!

Wir freuen uns, dass Sie sich für ein Ehrenamt interessieren und Menschen mit sichtbarer oder unsichtbarer Behinderung auf ihrem beruflichen Weg unterstützen möchten!

Als ehrenamtliche:r Pat:in unterstützen Sie bei Themen rund um Arbeitsuche und Bewerbung.

Ihr Ehrenamt ist vielseitig: Sie können „Sparringpartner:in“ bei der Berufsorientierung sein, Sie üben Vorstellungsgespräche oder suchen gemeinsam Praktika. Als Pat:in geben Sie Hilfe zur Selbsthilfe. 

In der Patenschaft sollten Sie offen und neugierig sein. Als Pat:in haben Sie Lust um die Ecke zu denken und neue Wege zu gehen. Unser Projekt unterstützt Sie beim ehrenamtlichen Engagement durch umfangreiche Weiterbildungsangebote, Workshops und Supervision.
Werden Sie Teil unseres Netzwerkes und fördern Sie Teilhabe.

Was wir für Sie tun können

Unsere Projektleitung steht Ihnen jederzeit beratend zur Seite. Sie erhalten eine Einstiegsqualifizierung, um für Ihr Ehrenamt gut gewappnet zu sein. Außerdem ermöglichen wir Ihnen regelmäßig Weiterbildungen, die die praktischen Erfahrungen aus der Patenschaft theoretisch stützen. Während gemeinsamer Veranstaltungen entsteht während Ihrer Patenschaft auch ein Netzwerk mit anderen Pat*innen, das einen guten Erfahrungsaustausch ermöglicht. Wir schaffen fachliche Unterstützung bei der Bearbeitung aktueller Sachverhalte und Herausforderungen, so dass Sie sich nie allein gelassen fühlen.

Wie kann ich mitmachen?

Möchten Sie ehrenamtlich aktiv werden? Rufen Sie uns an, oder mailen Sie uns! 
Lina Antje Gühne (Kontakt Siehe Seitenende)

Wir verabreden uns dann zu einem ersten Kennenlerngespräch. Hier erfahren Sie mehr über das Projekt und seinen Ablauf. Und auch wir lernen Sie kennen, damit wir Sie später mit einem zu Ihnen passenden Arbeitssuchenden zusammenbringen können.  

Wir helfen Ihnen - und sorgen für eine erfolgreiche Jobpatenschaft

Unser Unterstützungsangebot ist für alle Menschen mit Einschränkung offen. Egal, ob Sie jung oder alt sind. Egal ob ein Grad der Behinderung festgestellt wurde oder nicht. Egal, welche berufliche Qualifikation Sie haben.

Wie funktioniert die „Jobbrücke Inklusion“?

Sie suchen Unterstützung? Rufen Sie uns an, oder mailen Sie uns!
Lina Antje Gühne (Kontakt Siehe Seitenende)

Wir verabreden uns dann zu einem ersten Kennenlerngespräch. Hier erfahren Sie mehr über das Projekt und seinen Ablauf. Gemeinsam finden wir heraus, wie wir Sie am besten unterstützen können. Und auch wir lernen Sie kennen, damit wir Sie später mit einer:m zu Ihnen passenden Jobpat:in zusammen bringen können. 

Wenn es eine:n passende:n Jobpat:in gibt, treffen wir uns zu einem gemeinsam Kennenlerngespräch zwischen Ihnen, der:m Pat:in und der Projektleitung. Hier können Sie nochmals genau beschreiben, was Ihre Erwartungen an die Patenschaft sind. Der*die Jobpat*in beschreibt, wie er Sie bestmöglich unterstützen kann. Sie vereinbaren gemeinsame Ziele für die Zusammenarbeit. Dann beginnen die regelmäßigen Treffen, die Sie mit Ihre*m Pat:in verabreden.

Gleichzeitig erhalten Sie die Einladungen zum Info-Seminar und zu unseren regelmäßigen Austauschrunden. Im Info-Seminar erhalten Sie durch professionelle Berater:innen das Wissen, das Sie als Mensch mit Einschränkung am Arbeitsmarkt brauchen, um selbstbestimmt aktiv werden zu können. Die Teilnehmer:innentreffen sind Austauschrunden mit anderen Arbeitssuchenden. Hier haben Sie die Möglichkeit, mit den anderen Projektteilnehmer:innen Erfahrungen zu teilen.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!
 

Haben Sie Interesse am monatlichen Newsletter der Jobbrücke Inklusion PLUS?

Kontakt zur Jobbrücke Inklusion Plus

Lina Antje Gühne

Projektkoordinatorin und Ansprechpartnerin für Klient*innen und Pat*innen bei der Jobbrücke Inklusion

030 820 97 463

0176 49 44 31 98

Guehne.L@dwbo.de