Aktuelles

Deftiger Eintopf als Hauptgang, Obstsalat zum Dessert. In die Gruppe der ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen der Kältehilfe der Berliner Johanniter reihten sich am Mittwochabend drei ganz besondere Helferinnen vom Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz ein: Direktorin Barbara Eschen stand gemeinsam mit Ann-Kathrin Hasselmann (Direktionsreferentin) und Sabrina Niemietz (Projektkoordinatorin Kältehilfeoffensive) in der Küche vom Café Krause der St. Thomas-Kirchengemeinde und bereitete das Dessert zu.
Der Austausch mit anderen Menschen ist wichtiger Teil unseres Zusammenlebens. Im Gespräch erfahren wir von den Fragen und Herausforderungen, die andere bewegen. Im Gespräch werden wir selbst vor neue Herausforderungen gestellt. Im Gespräch kann Verständnis füreinander wachsen und neue Perspektiven können sich eröffnen.
Die diakonischen Gemeinschaften im Bereich des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz laden zum gemeinsamen Gottesdienst ein. Der Gottesdienst unter dem Thema „Quell(w)orte des Lebens“ findet am Sonntag, den 18.02.2018 um 10.00 Uhr in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche zu Berlin statt.
Am Samstag, den 3. März 2018 ruft das Diakonische Werk, als Teil des Bündnisses für ein weltoffenes und tolerantes Berlin, alle Menschen dazu auf die Stimme gegen Hass und Rassismus zu erheben.
Im Jahr 2018 kommt der Weltgebetstag aus Südamerika zu uns: Surinam ist das kleinste Land des Kontinents, aber zugleich auch eines seiner buntesten: Seine rund 540.000 Einwohner*innen haben u.a. afrikanische und indische, indigene, javanische, europäische und chinesische Wurzeln.
Unter dem Motto „Vergessenen Kindern eine Stimme geben“ findet in Deutschland vom 11. bis 17.02.2018 die Themenwoche für Kinder aus Suchtfamilien statt. So leben heute zum Beispiel in Deutschland schätzungsweise 2,65 Millionen Kinder mit alkoholkranken Eltern zusammen, fast jedes sechste Kind kommt aus einer Suchtfamilie.
Die Pressemeldungen, nach denen es in allen ambulanten Pflegediensten in Berlin eine Lohnerhöhung um 6% ab März 2018 geben wird, fassen einen möglichen Kompromiss zwischen den Pflegekassen, der Senatsverwaltung und der Arbeitsgemeinschaft ambulanter Pflegeanbieter missverständlich zusammen.[1]
An hunderten Tafeln gleichzeitig, teils bis spät in die Nacht: Mit mehr als 20.000 Menschen an 458 Tafeln hat die Initiative Offene Gesellschaft in Partnerschaft mit der Diakonie Deutschland am 17. Juni 2017 ein vernehmbares Zeichen für eine starke, entwicklungsfähige und offene Gesellschaft gesetzt. Für die Teilnehmenden war das ein einmaliger Tag der Offenheit und des Miteinanders. Bis heute wirkt er fort - in neuen Ideen und Bekanntschaften, in neuer Kraft für unser zivilgesellschaftliches Engagement.
Viele Menschen haben heute das Gefühl, nicht gehört zu werden. Sie fühlen sich an den Rand gedrängt in einer immer unübersichtlicheren Welt, in der das Tempo steigt und Gerechtigkeit auf der Strecke zu bleiben droht. Doch jede Lebensgeschichte hat ein Recht darauf, gehört zu werden. Die Diakonie Deutschland wirbt mit dieser Kampagne für eine offene Gesellschaft.
Offene Kirchen sind Orte der Begegnung – mit Gott und den Menschen. Rund 100 Gemeinden haben in den letzten Jahren in der Pfingstnacht ihre Kirchen und Räume geöffnet. Wir hoffen, dass sich auch in diesem Jahr wieder neue Gemeinden mit einem vielseitigen Programm beteiligen. Eröffnet wird die Nacht der offenen Kirchen am Pfingstsonntag, dem 20. Mai 2018, traditionell mit einer ökumenischen Andacht im Berliner Dom und einem anschließenden musikalischen Programm.