Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Meldungen zu den Themenfeldern des Arbeitsbereiches.

Das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) ist am vergangenen Wochenende dem Aktionsbündnis Brandenburg beigetreten. Mit der Kampagne "Wir lassen uns nicht hetzen. Brandenburg für alle!" stellt das Aktionsbündnis Brandenburg aktuell eine Kampagnenkiste für alle zur Verfügung, die sich in Brandenburg gegen rechtspopulistische Bewegungen engagieren.
Seit 29 Jahren bieten katholische und evangelische Kirchengemeinden sowie Einrichtungen der Diakonie und Caritas Übernachtungsplätze während der Winterzeit, um Menschen vor dem Erfrierungstod zu bewahren. Dank der Unterstützung durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, den Berliner Bezirken und mithilfe zahlreicher Ehrenamtlicher können diese Notunterkünfte und Anlaufstellen zur Verfügung gestellt werden.
Ihr neues Wohn- und Beratungshaus für Frauen in Not haben die Koepjohann´sche Stiftung und das Diakonische Werk. Stadtmitte am 26.2.2019 in einer Feier der Öffentlichkeit vorgestellt. Das einzigartige Projekt in der Tieckstraße in bester Lage bietet wohnungslosen Frauen auch mit Kindern von einer Notübernachtung über ordnungsbehördliche Unterbringung das Betreute Einzelwohnen. Auch ein Treffpunkt für Frauen in Not ist integriert.
Sie kennen Menschen oder Gruppen, die sich in besonderer Weise gegen Diskriminierung einsetzen, hinsehen und sich einmischen, Verantwortung übernehmen und Zivilcourage zeigen? Wir bitten Sie um Ihre Vorschläge: Wer sollte Ihrer Meinung nach in 2019 mit dem Band für Mut und Verständigung geehrt werden? Und wofür?
Am 21. Dezember 2018 war es wieder so weit: Im Hotel Estrel Berlin (Convention Center) fand das alljährliche Fest für und mit 2.800 bedürftigen Menschen statt.Die Gäste konnten einen unvergesslichen Tag mit Gänsebraten, Geschenken und einer großartigen Musikshow erleben und ihre Sorgen vergessen.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 19. Dezember die Wärmestube in der Heilig Kreuz Kirche besucht. Zusammen mit seiner Frau Elke Büdenbender schmierte er Brote und teilte Suppe aus. In der Wärmestube der Kreuzberger Kirche verpflegt ein Team von Ehrenamtlichen unter Leitung von Pfarrer Peter Storck jeden Mittwoch bis zu 120 Gäste mit Suppe, Kaffee, Tee, Broten und Obstsalat.
Mehrere tausend Studierende aus allen Kontinenten haben seit dem Start des Studienbegleitprogramms Berlin-Brandenburg 1998 an zahlreichen Seminaren und Veranstaltungen teilgenommen. Hunderte Stipendien für "Berufsvorbereitende Praktika – und Studienaufenthalte im Heimatland“ in verschiedenen Ländern des Globalen Südens wurden vergeben. Am 9. Dezember wurde im evangelischen Studierendenzentrum „Theologisches Konvikt“ 20-jähriges Jubiläum gefeiert.
"Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren." Vor 70 Jahren, am 10. Dezember 1948, nach den Schrecken der Entrechtung und Vernichtung von Millionen Menschen, proklamierten die Vereinten Nationen feierlich die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Zahlreiche völkerrechtlich verbindliche Verträge zum Schutz von Menschenwürde und Menschenrechten sind aus ihrem Geist geboren. Dieses Jubiläum feierte Bischof Dr. Markus Dröge mit zahlreichen Beteiligten in einem Festgottesdienst am 2. Advent in St. Marien am Alexanderplatz.
Einen bewegenden Nachmittag zum Auftakt des 1. Advents erlebten die Zuhörer*innen in der vollbesetzten St.-Thomas-Kirche. Der besondere Reiz lag in der Kombination von weihnachtlicher Musik und Lesungen. Sozialsenatorin Elke Breitenbach und Sänger Frank Zander lasen authentische Texte, in denen der Künstler und Sozialpädagoge Stefan Weiller die Erfahrungen von Menschen ohne Obdach aufbereitet hatte.
Die Berliner Singakademie, die St. Thomas Gemeinde und das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz laden Sie ein zum Adventskonzert am Samstag, den 1. Dezember um 16 Uhr. Diakoniedirektorin Barbara Eschen freut sich auf interessierte Besucherinnen und Besucher: "Ich hoffe, dass sich viele Menschen diesen 1. Dezember-Nachmittag nicht entgehen lassen!"