Stärkung der lokalen Gemeinschaft: SozDia-Einrichtungen der Gemeinwesenarbeit beteiligten sich am Tag der Nachbarn

Alljährlich im Mai leistet der Europäische Tag der Nachbarn durch gemeinschaftliche Aktionen einen Beitrag zum Austausch unter Nachbarn. Das letzte Jahr hat wie kein anderes gezeigt, wie wichtig nachbarschaftlicher Zusammenhalt und lokales Engagement sind. Am Aktionstag beteiligten sich, getreu ihrem Stiftungsmotto "Gemeinsam Leben Gestalten", auch Einrichtungen und Projekte der SozDia Stiftung Berlin.

Ganze 125 dieser prall gefüllten Taschen verteilte das BENN Hohenschönhausen Nord - so auch an diese Anwohnerin. Darin befand sich u.a. ein Rezept für ein köstliches "Mujadarra" samt der zum Kochen benötigten Zutaten.
28.05.2021

So lud das neue Stadtteilprojekt der SozDia, UNTERWEGS in Hohenschönhausen Süd,  zu einem Quiz-Spaziergang ein. Es galt, den Kiez einmal mit anderen Augen zu entdecken. Dafür sollten im Stadtteil ­­– vielen als Alt-Hohenschönhausen bekannt – verschiedene, auf einer Karte markierte Orte aufgesucht und dazu jeweils Fragen beantwortet werden. Für die richtigen Lösungen gab es kleine Preise zu gewinnen.
Das von SozDia betriebene BENN (Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften) Hohenschönhausen Nord verteilte unter dem Motto „Auf jute Nachbarschaft“ kulinarisch befüllte Jutetaschen an die Bewohner*innen der Gemeinschaftsunterkünfte im BENN-Gebiet und Nachbar*innen aus dem Stadtteil.
Im Lichtenberger Kaskelkiez veranstaltete die Jugend- und Begegnungsstätte alte schmiede eine Blütenjagd. Dafür wurden rund um die Pfarrstraße Papierblüten aufgehängt, die es zu finden galt. Im Außenbereich der alten schmiede konnten sich die Finder*innen kleine Geschenke abholen und es gab ein Terrassen-Bingo.
Und das iKARUS stadtteilzentrum hat auf dem Karlshorster Wochenmarkt kleine Sonnenblumen zum selber einpflanzen verschenkt und das Gespräch mit Bewohner*innen gesucht.

Alle Angebote fanden unter Einhaltung der geltenden Abstands-, Masken- und Hygienevorschriften statt und wurden trotz des durchwachsenen Wetters genutzt.

Gemeinwesenorientierte Stadtteilarbeit mit offenen und sozialraumorientierten Nachbarschaftsangeboten und der Möglichkeit zur Begegnung und Teilhabe, zu gesellschaftlicher Interaktion und aktiver Mitgestaltung bildet einen der Arbeitsschwerpunkte der SozDia.
Ebenso wie es sich die Initiative des jährlich stattfindenden Aktionstages zum Ziel gesetzt hat, engagiert sich die Stiftung für die Stärkung der lokalen Gemeinschaft.
So unterstützt sie seit nunmehr 30 Jahren Dialog und Vernetzung in Nachbarschaften, um ein soziales Miteinander im Lebensumfeld zu schaffen und ein gelingendes Zusammenleben in Wohngebieten zu fördern.

Mit „UNTERWEGS in Hohenschönhausen Süd“ geht SozDia seit diesem Frühjahr neue Wege in der Gemeinwesenarbeit, um die Menschen kiez- und zielgruppenübergreifend direkt vor Ort zu erreichen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und gemeinsam Angebote für ihre Nachbarschaft zu entwickeln. Das Projekt ist an und zwischen den zwei etablierten SozDia-Standorten „Stadtteilzentrum Campus Hedwig“ in der Hedwigstraße und „N.E.O/Interkultureller Garten“ in der Liebenwalder Straße angesiedelt und vor allem mobil aktiv. Es wird mit dem Infrastrukturförderprogramm Stadtteilzentren vom Land Berlin unterstützt.
Das Stadtteilprojekt soll in gutem Kontakt mit anderen Trägern der Nachbarschaftsarbeit Räume und Gelegenheiten schaffen, an denen sich Menschen kreativ, mit eigenen Ideen und Interessen einbringen und ihr Leben im Kiez aktiv mitgestalten können. Die Förderung der Zusammenarbeit und der Begegnung unterschiedlicher Milieus als Beitrag zu gelebter Demokratie vor Ort ist eines der Hauptanliegen.
Weitere Informationen unter unterwegs@sozdia.de oder telefonisch unter 0163 – 521 85 39 sowie auf der online auf sozdia.de