SozDia Stiftung beteiligt sich mit Aktionen am Tag des guten Lebens im Lichtenberger Kaskelkiez

Ein Tauschmarkt mit Zero Waste Foodmarket und das gemeinsame Begrünen sorgten für eine Stärkung der Nachbarschaft, Präsenz der beteiligten SozDia-Einrichtungen und Vernetzung im Kiez.

Trotz des schweißtreibenden Wetters schauten über den Nachmittag verteilt zahlreiche Bewohner*innen vorbei, um etwas zu tauschen oder auch einfach um sich untereinander auszutauschen.
21.06.2021

Maximal fünf Kleidungsstücke konnten zum Tauschmarkt am 20. Juni mitgebracht werden. Anders als bei einem Flohmarkt sollte auf der Wiese neben der Jugend- und Begegnungsstätte alte schmiede und dem Jugendhaus Phönix im Lichtenberger Kaskelkiez nichts verkauft oder gekauft werden. Unter den Anwohner*innen und anderen Besucher*innen wurden also Kleidung, aber auch Pflanzen, Puzzle und Gesellschaftsspiele, ausschließlich getauscht oder auch einfach verschenkt – frei nach dem Motto „Wegwerfen war gestern!“
Anwohner*innen hatten eine leckere vegane Suppe und köstliche Muffins beigesteuert und auch die Leiterin eines nahe gelegenen Foodsharing-Ladens, der gerade eröffnet hat, schaute vorbei. Nach dieser regen Beteiligung, dem positiven Feedback und dem lebhaften Austausch soll das Veranstaltungsformat auf jeden Fall wiederholt werden.

Der Grundsatz des Tauschens und Schenkens gilt bei allen Aktionen zum „Tag des guten Lebens“. Und die Kernidee der Initiative ist es, an einem Tag (oder aufgrund der Pandemie-Situation mittels vieler dezentraler Aktionen) auszuprobieren, wie unsere Stadt aussähe, wenn wir sie selbst gestalten würden oder was wäre, wenn z.B. Kiez-Straßen mehr zum Leben und Kommunizieren genutzt werden könnten.
Ziel ist es, die Nachbarschaft durch Integration und Identifikation zu stärken. Die hier lebenden Menschen werden ermutigt, sichtbar zu machen, was für sie zum „guten Leben“ gehört. Dazu kann also ein solcher durch die alte schmiede organisierter Tauschmarkt ebenso gehören wie die tags zuvor durch die Initiator*innen des Tags des guten Lebens auf die Beine gestellte Aktion „Grün im Kiez“, an der sich rund 45 Anwohner*innen beteiligten. Sie bauten gemeinsam zwei Hochbeete auf, entnahmen Bodenproben zur Analyse und hängten Wassersäcke an den Bäumen auf. Weitere Bewohner*innen gestalteten an diesem Tag Baumscheiben im Kiez.

An die Aktionen der Initiative „Tag des guten Lebens“ knüpft die Stiftung im September mit dem SozDia „Monat der Nachhaltigkeit“ an, bei dem dieses Mal die nachhaltige Mobilität im Vordergrund stehen wird. Unter anderem setzt ein durch SozDia-Jugendklubs organisiertes Lastenradrennen ein Zeichen für die Rückeroberung des öffentlichen Raums für ein soziales Miteinander im Lebensumfeld.