Lese-Tipp: Trauer am Arbeitsplatz einfühlsam begleiten

Angelika Behm, Geschäftsführerin des Diakonie-Hospiz Wannsee, erläutert in ihrem Artikel im Magazin Human Rescource Management, was Vorgesetzte und Kollegen bei einem Trauerfall am Arbeitsplatz tun können.

27.10.2017

Wenn ein Kollege oder ein naher Verwandter eines Kollegen verstirbt, ist die Unterstützung durch das Team am Arbeitsplatz, die Kollegen und Vorgesetzten gefragt. Hierfür gibt es kein Patentrezept, denn jeder Mensch geht unterschiedlich mit einem solchen Verlust um. Eine sehr formale Beziehung zu den Kollegen erschwert eine solche Situation womöglich noch. Wichtig ist jedoch in jedem Fall, sensibel, persönlich und angemessen zu agieren und den Trauernden nicht zu ignorieren.

Im aktuellen Artikel „Privatsache Trauer am Arbeitsplatz?“ im Magazin Human Resource Management beschreibt Angelika Behm, Geschäftsführerin des Diakonie-Hospiz Wannsee, die unterschiedlichen Formen der Trauer und gibt Tipps, wie Kollegen und vor allem Vorgesetzte mit einem Trauerfall im Unternehmen umgehen können. Es stellen sich dabei auch ganz praktische Fragen wie: Wer muss informiert werden? Gibt es eine offizielle Trauerfeier? Wird eine Traueranzeige geschaltet? Und wer kümmert sich um den Arbeitsplatz?

Den vollständigen Artikel können Sie online bei HRM lesen.
Informationen zur Beratung für Trauer am Arbeitsplatz durch das Diakonie-Hospiz Wannsee finden Sie hier.

Weitere Informationen zu: