Jahresfestgottesdienst mit Einsegnung von Andreas Mogwitz als Verwaltungsdirektor und Dank an Gottfried Hain

Bei hochsommerlichsten Temperaturen fand der 143. Jahresfestgottesdienst des Naëmi-Wilke-Stifts am Sonntag unter freiem Himmel statt. Viele Gäste waren gekommen, um dem zum Ende des vergangenen Jahres ausgeschiedenen Verwaltungsdirektor und Geschäftsführers Gottfried Hain für seine Dienste zu danken und an der Einsegnung seines seit Januar im Dienst befindlichen Nachfolgers Andreas Mogwitz teilzunehmen.

Bischof Hans-Jörg Voigt segnet Verwaltungsdirektor Andreas Mogwitz
22.06.2021

Bei hochsommerlichsten Temperaturen fand der 143. Jahresfestgottesdienst des Naëmi-Wilke-Stifts am Sonntag unter freiem Himmel statt. Viele Gäste waren gekommen, um dem zum Ende des vergangenen Jahres ausgeschiedenen Verwaltungsdirektor und Geschäftsführers Gottfried Hain für seine Dienste zu danken und an der Einsegnung seines seit Januar im Dienst befindlichen Nachfolgers Andreas Mogwitz teilzunehmen.

Bischof Hans-Jörg Voigt, Hannover, zugleich Vorsitzender des Kuratoriums, war gekommen, um den Dank auszusprechen und die Segnung vorzunehmen. Rektor Markus Müller führte durch den Gottesdienst, den der Posaunenchor der Gemeinde Des Guten Hirten musikalisch gestaltete, ergänzt von Jonathan Hain am Klavier und Andreas Eckert (Sologesang). Auch die Kinder des Kindergartens wirkten mit und begrüßten die Festgemeinde mit dem Regenbogenlied.

Aufgrund der gesunkenen Inzidenzwerte konnte der Gottesdienst unter freiem Himmel stattfinden. Dies erleichterte sehr das Miteinander. Rektor in Ruhe Stefan Süß würdigte die Lebensleistung von Gottfried Hain. Er hatte die meiste Zeit mit ihm im Vorstand der Stiftung verbracht. Bischof Hans-Jörg Voigt begrüßte insbesondere den neuen Verwaltungsdirektor Andreas Mogwitz, der schon seit dem 1. Januar 2021 im Dienst ist. Dr. Thilo Hennecke erwähnte als leitender Chefarzt die Herausforderungen, die Herr Hain angepackte und die Herr Mogwitz angehen wird.

Insbesondere erwähnte er die internationale Zusammensetzung der ärztlichen Mitarbeiterschaft. So werden am Stift junge Ärzte aus vielen Ländern ausgebildet. Sie kommen zum Beispiel aus Polen, Rumänien, der Ukraine, Belarus, Syrien, Iran, Pakistan, Kasachstan und Mexiko.

In Grußworten drückten zahlreiche Ehrengäste ihre Verbundenheit mit dem ehemaligen und dem neuen Verwaltungsdirektor aus. Neben Landrat Harald Altekrüger waren aus Berlin Michael Jacob (Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg), Detlef Albrecht (Verband ev. Krankenhäuser des Diakonischen Werkes) sowie Christa Schrauf (Kaiserswerther-Verband deutscher Diakonissenmutterhäuser) angereist. Auch Vertreter aus den Städten Guben, Gubin und der Euroregionen waren zu Gast. Bischof in Ruhe Dr. Diethard Roth, der das Stift als ehemaliger Vorsitzender des Kuratoriums und des Freundeskreises seit den 90er-Jahren begleitet, beschloss den Kreis der Festredner aus nah und fern.

In vielen Beiträgen wurde deutlich, welche große Bedeutung das Naëmi-Wilke-Stift als kleines Krankenhaus an der deutsch-polnischen Grenze hat. Mit seinen vielfältigen Kontakten und den Erfahrungen mit der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung besitzt das Stift eine große Ausstrahlungskraft in die Region, aber auch für die Gremien, die sich mit der Gestaltung der Krankenhauslandschaft im ländlichen, grenznahen Raum befassen. In diesem Kontext weiterhin zukunftsweisende Angebote für die medizinische und pflegerische Versorgung der Mitmenschen zu machen, bleibt die herausfordernde Aufgabe der Gegenwart und Pressemitteilung Naëmi-Wilke-Stift GubenZukunft. Dabei möge der Segen Gottes Herrn Mogwitz mit viel Weisheit, Kreativität und Mut begleiten. Dieser Wunsch kam im Gottesdienst und den Grußworten auf vielfältige Weise kreativ zum Ausdruck.