Frohe Ostern, frohes Pessach!

Christliche Menschen feiern an Ostern das Fest der Auferstehung. Damit wird symbolisiert, dass der Tod nicht "das letzte Wort" hat...Vieles von dem, was mit "Auferstehung" gemeint sein kann, bewegt auch nicht-christliche Menschen: Ostern ist immer im Frühling. In dieser Zeit erwacht die Natur, aus scheinbar toter Materie sprießt neues Leben, neues Grün - eine besondere Zeit.

08.04.2021

In diesem Jahr findet das "Festjahr 1700 Jahre jüdisches  Leben in Deutschland" statt. Aus diesem Anlass gibt es die ökumenische Plakatkampagne "#beziehungsweise: jüdisch und christlich- näher als du denkst". Das Plakat erinnert daran, dass das christliche Osterfest in sehr enger Verbindung zum jüdischen Pessach-Fest steht. An Pessach feiern Jüdinnen und Juden die Erinnerung an die Befreiung aus der ägyptischen Sklaverei. Christinnen und Christen feiern zu Ostern die Auferstehung Jesu vom Tod.

SozDia hat dazu gemeinsam mit Kooperationspartner*innen* für die Erstellung eines Kurzfilms gesorgt, in dem jüdische Menschen von Heute auf die Frage antworten: Was ist Pessach für mich?
> https://www.youtube.com/watch?v=IveFx9zcrh8

*Der Film entstand in Kooperation mit der Fachstelle TKVA - Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus, der Ev. Jugend Oberspree-West und dem Projekt "Ins Tun Kommen - Treptow-Köpenick interreligiös" der Kommunalen Ökumene Treptow-Köpenick und wird von der Diakonie Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz gefördert.