EJF startet Marken-Kampagne

„Hilfe schaffen“ – das ist seit 125 Jahren der Kern der Arbeit des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks EJF und ab sofort auch die zentrale Botschaft der neuen Marken- und „HR“-Kampagne des Komplexträgers der Sozialwirtschaft. Im Jubiläumsjahr präsentiert sich das EJF damit zugleich als starke Marke und als vielfältiger Arbeitgeber. Im Fokus der Kampagne stehen die Klientinnen und Klienten aus den unterschiedlichen Hilfefeldern, in denen das EJF tätig ist.

29.05.2019

Exemplarisch blicken fünf von ihnen aus großflächigen Halbportraits und kommen selbst zu Wort: Sie beschreiben sich in zwei Zeilen und drücken mit einem „Ich brauche dich“ den Wunsch nach Unterstützung aus.

„Uns war es sehr wichtig, auch visuell darzustellen, dass wertschätzende Hilfe auf Augenhöhe erfolgen muss“, erklärt der EJF-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Eckhoff den Gedanken hinter den unkonventionell angeschnittenen Portraits. „Die von uns betreuten Menschen haben etwas zu sagen, sie sind starke Persönlichkeiten, die kein Mitleid brauchen, sondern konkrete Hilfe. Hilfe, die wir im EJF gemeinsam schaffen.“

Die Mehrdeutigkeit der Begriffe „Hilfe“ und „schaffen“ ist dabei genauso wenig zufällig, wie die Sätze der Klientinnen und Klienten. Die Texte wurden in einem ausführlichen partizipativen Prozess mit allen Fachbereichen des EJF gemeinsam erarbeitet. Konzipiert und ausgerollt wurde die Kampagne von der Berliner Marken- und Kommunikationsagentur IM MAI.

Geschäftsführer Stephan Pechstein sagt, das EJF habe im gesamten Prozess der Kampagnenentwicklung erstaunlichen Mut bewiesen. „Es ist keinesfalls üblich, die eigene Marke mit Emotionen wie Verzweiflung, Wut oder Bedürftigkeit in Verbindung zu bringen.“

Zu sehen sind die Bildmotive der Kampagne zunächst ab sofort auf Plakaten in Berlin und Umgebung. Darüber hinaus werden ihre Inhalte und Motive digital verbreitet: über soziale Netzwerke und Websites, aber auch im Printsegment über Magazine mit inhaltlicher Nähe zu den Aufgaben des EJF. Mittelfristig soll die Plakatkampagne auch in weiteren Bundesländern zu sehen sein.

Weitere Informationen zu: