Eine Rampe wäre gut

Spendenprojekt des Evangelischen Diakonieverein Berlin-Zehlendorf e.V. für Rollstuhlfahrer*innen und Senior*innen mit Gehhilfe.

18.11.2020

Laufen, Spazierengehen, Treppen steigen - das ist für viele Menschen eine ganz selbstverständliche Fortbewegungsmöglichkeit. Wie aber kann ein Mensch sich von A nach B bewegen, der im Rollstuhl sitzt und keine Treppen benutzen kann? Da wäre eine Rampe gut!

Das Friedrich-Zimmer-Haus des Evangelischen Diakonievereins Berlin-Zehlendorf e.V. in der Blücherstraße braucht an seinem Vordereingang eine Rampe, die Bewohner*innen mit einem Rollstuhl oder einer Gehhilfe unkompliziert nutzen können. Von den aktuell 27 Bewohner*innen sind 18 auf eine Gehhilfe oder einen Rollstuhl angewiesen.

Um dieses wichtige Projekt möglichst bald zu realisieren, braucht es vor allem finanzielle Unterstützung. „Jeder Euro hilft“, so Jan Dreher, Vorstand des Evangelischen Diakonievereins. Der Evangelische Diakonieverein sammelt daher Spenden für dieses Projekt.

Spendenkonto:

KD-Bank eG

IBAN DE91 4506 0190 1551 1791 05

Verwendungszweck „Rollstuhlrampe“

Das Friedrich-Zimmer-Haus gibt es seit über 100 Jahren. Ursprünglich als Altersruhesitz für pensionierte Diakonieschwestern angedacht, leben hier heute auch Pensionäre aus Kirche und Diakonie sowie dem Diakonieverein nahestehende Menschen. Seit 2018 gibt es im Friedrich-Zimmer-Haus eine ambulant betreute Wohngemeinschaft, in der 12 Senior*innen den Lebensabend gemeinsam verbringen können. Diese neue Wohnform bietet sehr viel mehr selbstbestimmtes Leben als ein Pflegeheim und ist eine gute Pflege- und Betreuungsmöglichkeit für Menschen mit einer eingeschränkten Alltagskompetenz und einem größeren Hilfebedarf. Für weniger Hilfebedürftige gibt es im Friedrich-Zimmer-Haus das Betreute Wohnen mit insgesamt 17 Plätzen. Hier können Senior*innen in den eigenen vier Wänden leben und den Alltag mehr oder weniger alleine bzw. durch unterstützende Angebote des Hauses organisieren.