„Wir unterstützen die Frauen, ihren eigenen Weg zu gehen“

Kann ich Verantwortung für ein Leben tragen? Kann ich mein Kind annehmen, auch wenn es eine Behinderung hat? Ich möchte die Schwangerschaft abbrechen. Wer hilft mir, das zu verarbeiten? Diese und ähnliche Fragen stellen sich viele Frauen und Paare. Diakonie für Sie besuchte die Immanuel Familienberatung Rüdersdorf, in der Schwangere informiert werden und Hilfe erfahren.

In vertrauensvoller Atmosphäre können die Frauen in der Immanuel Familienberatung Rüdersdorf sagen und fragen, was sie rund um die Schwangerschaft bewegt.
26.04.2017

Heute ist Astrid Steidles letzter Besuch in der Beratungsstelle. Sie bekam im letzten Jahr während der Schwangerschaft Blutungen und verlor ihr Kind. Kurz darauf wurde die 26-Jährige wieder schwanger: „Ich hatte große Angst während der nächsten Schwangerschaft und konnte über diese Probleme hier in der Beratungsstelle sprechen“. Jetzt freut sie sich auf die Geburt ihres zweiten Kindes in sechs Wochen. Sie hat schon eine dreijährige Tochter.

Jenny Jagiela und Andrea Gergenreder sind Sozialpädagoginnen mit Zusatzqualifikation zur Schwangerschaftskonflikberaterin und kümmern sich um rund 350 Frauen, die pro Jahr den Erstkontakt zur Beratungsstelle suchen. Jenny Jagiela liebt die Vielfalt an ihrem Beruf. Zusammen mit ihrer Kollegin berät sie zu grundsätzlichen Fragen nach Familienplanung und Sexualität und klärt über gesetzliche Regelungen und finanzielle Ansprüche auf. „Zu Beginn meiner Tätigkeit vor elf Jahren war ich nur mit Papierkram beschäftigt, zum Beispiel dem Stellen von Stiftungsanträgen für Baby-Erstausstattungen. In den vergangenen Jahren hat sich das mehr auf die psychosoziale Ebene verlagert. Wir machen auch die Trauerbegleitung nach Spätabbrüchen oder Fehlgeburten“, erzählt sie Sozialpädagogin.

„Ich frage die Frau erst einmal: Und was wollen Sie?“

Jenny Jagiela, Sozialpädagogin

Die Entscheidung zu einem Schwangerschaftsabbruch nach einer Diagnose, etwa einer Herzfehlbildung des ungeborenen Kindes, fällt häufig überstürzt, panikartig und unter Schock. Der Job ist in Gefahr, die finanzielle Situation erscheint angesichts eines zweiten Kindes ausweglos, der Partner ist dagegen. Das sind alles Faktoren, die von außen auf die Frauen einprasseln. „Ich frage dann erstmal: Und was wollen Sie?“, sagt Jenny Jagiela. Andrea Gergenreder ergänzt: “Wir nehmen erst einmal das Tempo raus, gehen wertfrei an jede persönliche Geschichte heran und geben der Frau Raum, ihre Situation zu überdenken“.

Viele Frauen drängen: „Ich will das Kind nicht. Ich will den Schein“ und meinen damit die Bescheinigung zum Schwangerschaftsabbruch, die nach der gesetzlich vorgeschriebenen Beratung ausgestellt wird. Jagiela: „Ich bin keine Richterin. Ich bin Sozialpädagogin. Wir entscheiden nichts, sondern unterstützen die Frau, ihren eigenen Weg zu gehen.“

Autorin: Birgit Coldewey

Kontakt:
BERATUNG + LEBEN
Immanuel Familienberatung Rüdersdorf
Schwangerenberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung,Beratung zur Familienplanung
Seebad 82/83
15562 Rüdersdorf bei Berlin
Telefon: 033638 83185
E-Mail: familienberatung.ruedersdorf@immanuel.de
Internet: http://beratung.immanuel.de/wo-wir-sind/ruedersdorf