Welttag der Suizidprävention: TelefonSeelsorge in Berlin und Brandenburg hilft

Berlin/Cottbus/Frankfurt(O)/Potsdam. Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 10.000 Menschen durch Suizid. In den Industrienationen gehört der Suizid zu den zehn häufigsten Todesursachen. Rund 100.000 Menschen erleiden jedes Jahr den Verlust eines nahestehenden Menschen durch Suizid.

10.09.2020

Um das Thema Suizidgefährdung größer zu machen, gibt es jedes Jahr am 10. September den Welttag der Suizidprävention. Er wurde von der International Association for Suicide Prevention (IASP) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das erste Mal für den 10. September 2003 ausgerufen.

Die Kirchliche TelefonSeelsorge in Berlin und Brandenburg ist für Menschen da, die nicht mehr weiter wissen oder eine*n Gesprächspartner*in brauchen. Etwa 52.000 Anrufe werden jedes Jahr kostenlos Tag und Nacht entgegengenommen. Die Hilfesuchenden nennen immer häufiger Depressionen und Einsamkeit als Gründe für ihren Anruf. Auch familiäre Sorgen und partnerschaftliche Konflikte spielen eine Rolle. 355 ausgebildete Ehrenamtliche haben in Brandenburg und Berlin rund um die Uhr ein offenes Ohr für Menschen mit Konflikten und Sorgen – an 365 Tagen im Jahr.

„Es gibt kein Rezept gegen Suizid. Aber oft bieten die Ehrenamtlichen unserer Kirchlichen Telefonseelsorge mit offenem Ohr und Herzen das richtige Hoffnungszeichen in der Krise“, betont Barbara Eschen, Direktorin des Diakonischen Werks Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO), die Bedeutung der TelefonSeelsorge.

Die Kirchliche TelefonSeelsorge gibt es an vier Standorten in Berlin, Potsdam, Cottbus und Frankfurt (Oder). Die Angebote der TelefonSeelsorge sind anonym. Hilfesuchende erreichen die TelefonSeelsorge unter folgenden kostenlosen Telefonnummern: 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222

Träger der kirchlichen TelefonSeelsorge sind: Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R, Caritasverband für das Erzbistum Berlin, Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Erzbistum Berlin, Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bistum Görlitz (TS Cottbus), Hoffbauer Stiftung (TS Potsdam) Förderer sind: GlücksSpirale, Telekom sowie die Länder Berlin und Brandenburg.

Das DWBO ist ein Verband der Freien Wohlfahrtspflege, der die Sozialen, Bildungs- und Gesundheitsdienste der evangelischen Kirchen in Berlin und Brandenburg vertritt, sich für Teilhabe und Vielfalt engagiert und sich im Sinne der Nächstenliebe für benachteiligte und ausgegrenzte Menschen einsetzt. Der Verband vertritt rund 400 selbstständige Träger der Diakonie mit über 1.300 Einrichtungen und 52.000 Beschäftigten.

 

Hier ist ein ausführliches Statement von Barbara Eschen zum diesjährigen Welttag der Suizidprävention.