Vikare zu Besuch im Haus der Diakonie

Was macht der Landesverband der Diakonie? Wie und wo arbeiten Kirchengemeinden und diakonische Einrichtungen zusammen? Diese und viele weitere Fragen stellten sich 20 Vikarinnen und Vikare (Pfarrer*innen in Ausbildung) der Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz in dieser Woche in ihrem "Begleitkurs Diakonie".

04.09.2020

Sie lernten dabei nicht nur die Arbeit der einzelnen Fachverbände im Haus der Diakonie kennen, sondern erhielten auch Einblicke in eine Vielzahl diakonischer Einrichtungen, die Arbeit der Gefängnisseelsorge und des Zentrums Dreieinigkeit.

Zwei besondere Vertiefungen erhielten die angehenden Pfarrer*innen durch Dr. Stefan Heissenberger zum Thema "Diakonie und Rechtspopulismus" und durch Christiane Albrecht zum Thema "Brot für die Welt und weltweite Diakonie."

Brot für die Welt-Bildungsreferentin Christiane Albrecht: "Als weltweit tätiges Entwicklungswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland sind wir in mehr als 90 Ländern rund um den Globus aktiv. Die Spenden und Kollekten aus den Gemeinden sind das Fundament von Brot für die Welt. Sie sind Mittel und Ausdruck des Engagements von Gemeinden und Einzelnen. Mit unseren kostenlosen Angeboten in der Bildungsarbeit, mit Informationsmaterial sowie interaktiven Ausstellungen möchten wir Kirchengemeinden bei Ihrem Engagement für die eine Welt unterstützen. Daher habe ich den Vikaren einen kleinen Auszug aus unseren kostenlosen Angeboten vorgestellt: Den Ökologischen Fußabdruck, unsere Stationen zu Migration und Flucht sowie das Smoothie-Fahrrad als Aktion zum Fairen Handel."

Die Ausbildung im Pfarrdienst – das Vikariat
Das Vikariat ist die zweite und praktisch orientierte Ausbildungsphase auf dem Weg in den Pfarrberuf und dauert insgesamt 28 Monate. Neben praktischen Tätigkeiten in einer Kirchengemeinde oder der Erteilung von Religionsunterricht in Schulen gehören auch Ausbildungskurse im Predigerseminar in der Lutherstadt Wittenberg sowie eine Seelsorgeausbildung zum Programm, das die angehenden Pfarrerinnen und Pfarrer absolvieren werden. Mentorinnen und Mentoren, erfahrene Pfarrerinnen und Pfarrer, begleiten sie dabei. Neben der theologischen Reflexion und der Berufspraxis geht es in der Ausbildung auch um die notwendige Selbstorganisation sowie die Frage der so genannten „work-life-balance“, um die vielfältigen Aufgaben des Pfarrdienstes möglichst nachhaltig zu bewältigen.
Die Vikarinnen und Vikare werden in Berlin sowie in den Kirchenkreisen Mittelmark-Brandenburg und Barnim ausgebildet.
Infos bei der EKBO: www.ekbo.de/wir/theologische-ausbildung/vikariat.html