Sechzehn neue TelefonSeelsorger*innen für Berlin und Brandenburg

16 neue Ehrenamtliche für die Kirchliche TelefonSeelsorge wurden am 7. November mit einem Ökumenischen Gottesdienst in der St. Maria Friedenkönigin-Kirche in Cottbus durch Barbara Eschen, Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg, und den Vorsitzenden des Trägerkuratoriums, Ordinariatsrat Martin Pietsch, in ihr Amt berufen.

Diakoniedirektorin Barbara Eschen und Ordinariatsrat Martin Pietsch.
10.11.2020

Themen des rund 200 Ausbildungsstunden dauernden Kurses waren, neben dem Blick auf die eigene persönliche Entwicklung, auch die eigenen Werte und Normen sowie Einsamkeit, Verlust und Trauer. Zudem wurden entwicklungspsychologische Grundlagen und Gesprächsführung behandelt, sowie Krisen in allen seinen Formen bis hin zum Thema Suizid bearbeitet.

Barbara Eschen sagte am Rande der der Veranstaltung: „Ich bin tief beeindruckt von dem Engagement der neuen TelefonSeelsorger*innen. Gerade zu diesen schwierigen Zeiten haben sowohl die Ehrenamtlichen als auch die Ausbilder viel Kreativität und Einsatz gezeigt, um die Ausbildung unter den besonderen Hygiene-Vorschriften durchführen zu können.“

Diakoniedirektorin Barbara Eschen (links) mit hauptamtlich Mitarbeitenden der Kirchlichen TelefonSeelsorge.

Wer bei der TelefonSeelsorge mitarbeiten möchte, muss sich einem Auswahlverfahren stellen und danach einen Ausbildungskurs absolvieren, der sich in Theorie, Praxis und Selbsterfahrung erstreckt.
Der nächste Ausbildungskurs beginnt im Februar 2021.

>> Weitere Informationen unter https://ktsbb.de/mitmachen

Die Kirchliche TelefonSeelsorge ist 24 Stunden kostenlos für Sie da unter den kostenfreien Rufnummern 0800 1110111 und 0800 1110222