Schattenbericht vorgestellt

Zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut stellte Diakonie-Direktorin Barbara Eschen als Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz den Schattenbericht vor. Gemeinsam mit Werena Rosenke (BAG Wohnungslosenhilfe) und Erika Biehn (Betroffenenvertreterin) machte sie darauf aufmerksam, dass es zu viele arme Menschen in Deutschland gibt.

Barbara Eschen (Mitte) präsentierte mit Werena Rosenke (r) und Erika Biehn den Schattenbericht in der Bundespressekonferenz.
20.10.2018

Besonders die Quote derjenigen, die arbeiten und trotzdem aufstocken müssen hat sich in Deutschland von 4,6 auf 9,2% verdoppelt. Das sei ein alarmierendes Zeichen.

Auch eine Kindergrundsicherung fordert die engagierte Sprecherin. Werena Rosenke nahm Bezug auf den immer teurer werdenden Wohnraum, der für viele Menschen nicht mehr bezahlbar ist.

Erika Biehn schilderte aus eigener Erfahrung die Situation vieler Alleinerziehender, die ihren Kindern nicht einmal mehr einfache Wünsche erfüllen könnten oder Schulmaterial nur mühsam bezahlen können.