Projekte der Diakonie beim Jahresempfang ausgezeichnet

"Gerechtigkeit. Für alle. Wir arbeiten daran. Diakonie." Unter diesem Jahresmotto stand der Jahresempfang des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Grußworte sprachen der Brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke und Bischof Markus Dröge. Anschließend zeichnete das Diakonische Werk vier Projekte für ihr herausragendes Engagement aus.

Auszeichnung für außerordentliches ehrenamtliches Engagement: Gruppenbild der diesjährigen Preisträger*innen der Wichernplakette.
05.07.2017

Diakoniedirektorin Barbara Eschen dankte allen Anwesenden für die gute Zusammenarbeit, für die Unterstützung und Begleitung der gemeinsamen Projekte im vergangenen Jahr. Nach Grußworten von Ministerpräsident Dietmar Woidke und Bischof Markus Dröge zeichnete das Diakonische Werk vier Projekten aus dem Raum der Diakonie in Berlin, Brandenburg und der schlesischen Oberlausitz mit der Wichern-Plaketten aus. Diakoniedirektorin Eschen und Johannes Feldmann, Vorsitzender des Diakonischen Rates und Vorsitzender der Geschäftsführung der Hoffnungstaler Stiftungen Lobetal, übergaben die Plaketten an:

  • das Straßencafé Cottbus - Diakonisches Werk Niederlausitz: Angebot für Wohnungslose in Cottbus
  • vier ehrenamtlich tätige Rechtsanwältinnen beim Diakoniewerk Simeon gGmbH in Neukölln: die Jurist*innen beraten ehrenamtlich Geflüchtete
  • Hand in Hand Markt-Laden: die Evangelische Kirchgemeinde und das Martinshof Rothenburg Diakoniewerk betreiben gemeinsam den Second-Hand-Laden, der Spielsachen, Kleidung, Geschirr und Möbel an Bedürftige verteilt
  • der Verein Traglinge e.V.: die Initiative des Waldkrankenhaus Berlin-Spandau betreut Eltern schwerkranker Kinder. Traglinge e.V. steht für sozialmedizinische Nachsorge und sozialmedizinisch-pädagogische Familienhilfe

DWBO-Jahresempfang 2017

„Als Christ bin ich stolz auf meine Diakonie“, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke.
Bischof Markus Dröge würdigte die Arbeit der Diakonie.
Bischof Markus Dröge würdigte die Arbeit der Diakonie.
Die Wichernplakette wird von der Diakonie verliehen.
Mit der Wichern-Plakette zeichnete das Diakonische Werk vier Projekte für ihr herausragendes Engagement aus.
Brot für die Welt auf dem Diakonie-Jahresempfang 2017.
An der Tafel der Gerechtigkeit auf dem Jahresempfang des Diakonischen Werkes nahmen Interessierte teil und informierten sich über die Arbeit von Brot für die Welt.
Die Ehren- und Hauptamtlichen Mitarbeiter*innen der vier Projekte freuten sich sehr über die Auszeichnung mit der Wichern-Plakette.

Lesen Sie mehr über die Ehrengäste Ministerpräsident Woidke und Bischof Dröge und deren Grußworte auf dem Jahresempfang.

Über die Wichernplakette:
Die Wichern-Plakette ist das Dankzeichen des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und wird für herausragendes Engagement verliehen. Sie trägt das Bildnis des Begründers der Inneren Mission, Johann Hinrich Wichern (1808-1881), und erinnert an den Auftrag Christi: „Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.“ (Galater 6, 2). Die Plakette wird ausschließlich durch das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz verliehen.