Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie in Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) verdienen künftig mehr Geld

Arbeitsrechtliche Kommission DWBO beschließt Entgelterhöhungen. Die Einkommen steigen für den Zeitraum 2019 bis 2021 in drei Schritten um insgesamt 8,1 Prozentpunkte im Bereich West und im Bereich Ost sogar darüber. Darüberhinaus gibt es weitere strukturelle Verbesserungen.

07.06.2018

Dieser Beschluss gilt für alle diakonischen Einrichtungen im Bereich des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz die die Arbeitsvertragsrichtlinien des DWBO anwenden. Der Beschluss enthält, neben der Entwicklung der allgemeinen Entgelte, auch Veränderungen im Zulagensystem mit deutlichen Erhöhungen insbesondere bei der Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit.

Mit diesem Beschluss ist auch die schrittweise Anpassung der Stundenlöhne in den Tarifgebieten Ost und West verbunden. Diese Anpassung wird im Jahr 2025 abgeschlossen sein.

Des Weiteren wurden beschlossen, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie zukünftig regelmäßig zwischen Entgelterhöhungen und Arbeitszeitreduzierung wählen können.

Das Ergebnis konnte nach einem Sitzungsmarathon am 31. Mai und 1. Juni 2018 festgehalten werden. Arbeitgeber und Arbeitnehmer seien dabei bis an die Grenzen des Möglichen gegangen, wie Vertreter beider Seiten berichten.

Beide Seiten sind davon überzeugt, dass mit diesem Abschluss auch die Attraktivität einer beruflichen Tätigkeit in der Diakonie eine deutliche Verbesserung erfährt. Mit der dreijährigen Laufzeit gibt es nun eine Verlässlichkeit und Planungssicherheit, die sowohl Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als auch den Diakonischen Trägern zu Gute kommt und das gegenseitige Vertrauen stärkt.