Martin Matz verlässt das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Am Dienstag, 4.12.2018, wurde Martin Matz vom Berliner Senat zum neuen Staatssekretär für Gesundheit ernannt. Damit verlässt er das DWBO, in dem er seit 2011 als einer von zwei hauptamtlichen Vorständen wirkte. Martin Matz sorgte dafür, dass die Belange der sozialen Arbeit der evangelischen Kirche in der Landespolitik deutlich sichtbar wurden. 

04.12.2018

Diakoniedirektorin Barbara Eschen dankt Martin Matz als ihrem Vorstandskollegen für seine richtungsgebende Arbeit: "Martin Matz hat die Diakonie als verlässliche und kompetente Größe für soziale Fragen sowohl für Politik als auch für Hilfesuchende weiter positioniert. Im Interesse unserer Mitglieder hat er die Stärken unseres Verbandes ausgebaut. Wir danken Herrn Matz und wünschen ihm für sein weiteres Wirken Gottes Segen."

Das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) ist ein Verband der Freien Wohlfahrtspflege, der in umfassender Weise Aufgaben des Staates im sozialen Bereich übernimmt. Der Verband vertritt rund 430 selbstständige Träger der Diakonie mit über 1.300 Einrichtungen und 52.000 diakonischen Beschäftigen.