Jahresempfang 2018

Unter dem Jahresmotto „Chancen eröffnen – voneinander lernen“ feierte das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz auch dieses Jahr wieder im Diakonie-Sommergarten ein großes Fest. Eingeladen waren Geschäftsführer, Einrichtungsleiter und Vertreter der Politik, die uns fachlich im letzten Jahr begleiteten. Direktorin Barbara Eschen betonte, dass wir auch von denen lernen können, die auf den ersten Blick nichts zu bieten haben, sie rief auf: „Chancen zu entwickeln für ein Miteinander mit allen, egal aus welchem Kontext, welcher Religion, Kultur, Biografie sie kommen!“

Gutes Wetter und gute Stimmung beim Jahresempfang 2018.
08.06.2018

Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr war wieder die Verleihung der Wichernmedaille an diakonische Projekte. Dr. Johannes Feldmann, Vorsitzender des Diakonischen Rates, hielt dabei die Laudatio und übernahm die Preisverleihung.

Jahresempfang 2018

Direktorin Barbara Eschen begrüßt Gäste wie Bischof Markus Dröge und Vertreter der Politik.
Staatssekretärin Barbara König brachte mit ihrem Kollegen Staatssekretär Daniel Tietze Begrüßungsworte mit.
Die Wichernmedaille wurde von Dr. Johannes Feldmann verliehen.
Die Band Beat’n Blow komponierte die Hymne der Special Olympics und sorgte für musikalische Unterhaltung.

Ausgezeichnet wurden Eltern helfen Eltern e.V., ein Projekt von Familien für Familien mit Kindern, die eine Behinderung haben. Der Verein unterhält Beratungs- und Kontaktstellen und hilft als Ansprechpartner für Familien mit behinderten Kindern, Jugendlichen und Angehörigen in Berlin und Brandenburg.

Weiterer Preisträger ist der CJD Berlin-Brandenburg mit seinem Projekt HSI (Haftvermeidung durch Soziale Integration). Das christliche Jugenddorfwerk engagiert sich hier seit Jahren in Nordbrandenburg für Straftäter*innen, Menschen also, die möglicherweise den Anschluss an die Gesellschaft verloren haben und selten eine Chance erhalten, am sozialen Leben teilzunehmen.

Der Landesverband Berlin-Brandenburg vom Blauen Kreuz Deutschland e.V. gehört ebenfalls zu den diesjährigen Preisträgern der Wichernmedaille. Der Verein hilft alkohol- und medikamentenabhängigen Menschen, sowie Mischkonsumenten durch Kontakt-, Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen.

Der vierte Preisträger in diesem Jahr ist der Suchtgefährdetendienst in der Diakonie Berlin-Brandenburg e.V., der ausschließlich ehrenamtlich Menschen mit Suchtproblematiken unterstützt. Seit über 50 Jahren stützen sich hier Menschen gegenseitig in verzweifelten Situationen.