Hygiene transparent – in Krankenhäusern der Diakonie #01

Vorbildliche Hygienearbeit ist in den diakonischen Krankenhäusern Berlins und Brandenburgs eine Selbstverständlichkeit. Dort gibt es eine Vielzahl von Initiativen zur Sicherung und Verbesserung der Hygiene. Mit Teil 1 der Serie „Hygiene transparent“ startet der Verband Evangelischer Krankenhäuser und stationärer Pflegeeinrichtungen in Berlin-Brandenburg (VEKP) seine Darstellung der Hygienemaßnahmen in den Mitgliedskrankenhäusern.

28.02.2017

Die Medienberichterstattung über vorgeblich mangelhafte Hygienemaßnahmen in den deutschen Kliniken, gestützt auf fragwürdige Recherchen, Daten und Auswertungen der jährlichen Krankenhausqualitätsberichte, schreckt auf und will genau das.

„Hygiene im Krankenhaus führt zu mehr Toten als im Straßenverkehr“, „Beinamputation nach Routine-Eingriff“, „Gefährliche Keime in Kliniken“, „Insider berichten über Missstände“, „Wie ernst nehmen die Kliniken ihre gesetzlichen Pflichten?“, „Jede vierte Klinik ignoriert Hygieneregeln“. Und ja, im Krankenhaus will man gesund werden, nicht krank. Insofern finden Presse, Funk und Fernsehen stets aufs Neue die Aufmerksamkeit einer verunsicherten Bevölkerung.

Die Reaktionen zeigen gleichzeitig das ganze Dilemma auf: aktuelle und bessere Daten als die der Jahre 2013 und 2014, die auch den Patienten eine verständliche Auskunft zum Hygienezustand der Krankenhäuser geben, gibt es nicht.

Maßnahmen der Krankenhäuser zur Verbesserung der Hygiene zeigen Wirkung

Nach dem Anlaufen des Hygieneförderprogramms im Jahr 2014 ist die Ausstattung der Krankenhäuser heute bereits deutlich besser. Außerdem ist sich die Krankenhauslandschaft bewusst, dass sie gegenüber der Politik und der Bevölkerung in Sachen Hygiene eine Bringschuld hat - sie darf Missstände nicht verwalten, sondern muss Lösungswege aufzeigen.

Dabei gilt es gleichzeitig einige weitverbreitete Irrtümer zu beseitigen: Hygiene im Krankenhaus ist Infektionsvermeidung, nicht Putzen und Saubermachen. Infektionsvermeidung basiert auf Wissen um Infektionsentstehung und ist vielschichtiger Natur.

Hygiene integraler Bestandteil jeglicher Patientenbehandlung

Dass Krankenhaushygiene unverzichtbar für moderne Therapie und Behandlung und von hoher Priorität ist, wissen auch die diakonischen Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg. Das Hygienemanagement schafft heute in jedem Mitgliedskrankenhaus des VEKP die Grundlage, auf der die Mitarbeiterschaften ihre tägliche Arbeit ohne hygienische Risiken für sich selbst und die Patienten ausüben können.

Wie der VEKP das Thema Hygiene in seinen Mitgliedskrankenhäusern anpackt, darüber sollen sich der interessierte Laie, die Politik und unsere Partner ein eigenes Bild machen können.

Der VEKP plant auf seiner Homepage die Einrichtung eines Hygieneportals, das, beginnend im Frühjahr 2017, in lockerer Abfolge, bestückt werden soll mit themenspezifischen Beiträgen der Mitgliedskrankenhäuser, durch Informationen, Handlungsempfehlungen, Videoclips, Hinweise auf Aktionstage, Poster etc.

Weitere Informationen:
Verband Evangelischer Krankenhäuser
und stationärer Pflegeeinrichtungen
in Berlin-Brandenburg
Paulsenstraße 55 - 56
12163 Berlin

Tel.: 030 82097-302
Fax: 030 82097-272                                                     

E-Mail: krankenhausverband@dwbo.de
Web: www.vekp.de

Weitere Artikel der Serie:

Der Verband Evangelischer Krankenhäuser und stationärer Pflegeeinrichtungen in Berlin-Brandenburg vertritt in der Diakonie 25 evangelische Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg sowie 16 Pflegeeinrichtungen in Berlin mit über 8.500 Mitarbeitenden.