Gesundheitsdatenschutz- und Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) - Informationsveranstaltung des Verbandes Evangelischer Krankenhäuser und stationärer Pflegeeinrichtungen in Berlin-Brandenburg (VEKP) im Martin-Luther-Krankenhaus am 22.03.2018

Der Countdown läuft: zum 25. Mai 2018 steht die Umsetzung der Anforderungen aus der Europäischen DS-GVO auch für die Krankenhäuser in Deutschland an und bedarf umfangreicher Vorbereitungen.

22.03.2018

„Die notwendigen Maßnahmen werden sicherlich nicht erleichtert durch den Mangel an finanziellen Mitteln für notwendige Investitionen“, beklagt Detlef Albrecht, Geschäftsführer des VEKP, bei der Eröffnung der Informationsveranstaltung des Verbandes zur Umsetzung der Europäischen DS-GVO in den Berliner und Brandenburger Mitgliedskrankenhäuser. „Insbesondere vor dem Hintergrund der sich durch die DS-GVO verschärfenden rechtlichen Anforderungen will der VEKP seinen Mitgliedern, initiiert durch die heutige Veranstaltung, ein Forum für den Erfahrungsaustausch, das datenschutzrechtliche Wissens-Update und das Kennenlernen von Best Practice – Lösungen der stationären Leistungserbringer bieten“, stellt Albrecht heraus.

„Respekt und Vertrauen sind die Wegemarken aller Einrichtungsmaßnahmen im Kontext der Datenverarbeitung, so Rechtsanwalt Gerald Spyra, Partner in der medizinrechtlichen Sozietät, Ratajczak & Partner, dem Referenten der Veranstaltung.

Seiner Analyse von Datenschutzrisiken ließ Spyra das Aufzeigen von Verbesserungspotenzialen folgen, dem sich wiederum eine Vielzahl konkreter Praxishilfen anschloss.

Der rege Austausch des Referenten mit dem Teilnehmerkreis, etwa zu Themen wie „Datenschutzerklärungen auf der hausindividuellen Website“, „Kontaktformulare“, „Nutzung privater Smartphones für dienstliche Zwecke“, „Patches auf Medizinprodukte“, „Social Media Leitlinien“, „Muster-Datenschutzfolgeabschätzung“, „WhatsApp und Dropbox-Verbote“, „Verteilung von Berechtigungen, insbesondere bei Leasingkräften“, „Vereinbarungen zur Auftragsdatenverarbeitung“, „Videobeobachtung“ und „Teleradiologie“, machten die Bandbreite der datenschutzrechtlichen Problemstellungen deutlich, mit denen die Mitgliedskrankenhäuser des VEKP konfrontiert sind.

„Wir sollten den innerverbandlichen Austausch fortsetzen, um zu erwartenden Initiativen der Aufsichtsbehörden und einer strengeren, sanktionsbewährten Prüfungspraxis etwas proaktiv entgegenstellen zu können“, resümierte Albrecht am Ende der Veranstaltung, „der VEKP wird den hierzu notwendigen Austausch gerne moderieren“.

Weitere Informationen:
Verband Evangelischer Krankenhäuser
und stationärer Pflegeeinrichtungen
in Berlin-Brandenburg
Paulsenstraße 55 - 56
12163 Berlin

Tel. 030 82097-302
Fax 030 82097-272                                                          

E-Mail: krankenhausverband@dwbo.de
Web: www.vekp.de

Der Verband vertritt alle 27 diakonischen Krankenhäuser Berlin und Brandenburg sowie einen Teil der stationären Pflegeeinrichtungen in Berlin. In den Krankenhäusern werden 190.000 Fälle stationär versorgt. Allein in den Pflegeberufen werden über 900 Menschen ausgebildet.