Familie und Kind gerecht werden – Die Herausforderung der Erzieher*innen

Mit der Einführung der Ehe für alle erreichte unsere Gesellschaft im vergangenen Jahr einen neuen Meilenstein der Toleranz und Vielfalt. Die Sexualität ist bereits im Kindesalter Teil eines jeden Menschen und stellt schon Erzieher*innen in Kindertageseinrichtungen oft vor große Herausforderungen. Eine Broschüre soll jetzt helfen. „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben“ lautet der Titel der Broschüre der Bildungsinitiative QUEERFORMAT. Sie soll nun Erzieher*innen ermöglichen den verschiedenen Lebensformen, Traditionen und Lebenseinstellungen der Familien und den Kindern gerecht zu werden.

Cover der Kita-Broschüre "Murat spielt Prinzessin ..."
05.03.2018

„Für die Erzieher*innen in den evangelischen Einrichtungen ist es manchmal eine Herausforderung, mit den verschiedenen Lebensformen, Traditionen und Lebenseinstellungen der Familien umzugehen und den Kindern gerecht zu werden“, sagt Diakoniedirektorin Barbara Eschen und sieht in der Broschüre eine hilfreiche Handreichung.

Hier finden Sie die Broschüre: www.queerformat.de

Der Verband Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder (VETK), als Teil des Diakonischen Werkes unterstützt die Verteilung der Broschüre und ist zufrieden mit der professionellen Umsetzung seiner Mitarbeiter: „Wir sind froh, dass sich viele Mitarbeitende sensibel auf alle Familien einlassen und sich umfassend fortbilden“, erklärt Astrid Engeln, Geschäftsführerin des Verbandes evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V.

Als Verband mit evangelischem Profil fördert der VETK den Blick für die Vielfalt in Gottes Schöpfung und sieht unsere vielseitige Gesellschaft und ihre Lebensformen als besonderen Ausdruck des Schöpfungsreichtums.

Bereits seit 2013 verleiht der Verband des Diakonischen Werkes den Medienkoffer „Familien und vielfältige Lebensweisen", ebenfalls im Landesauftrag erstellt von der Bildungsinitiative QUEERFORMAT, an Kindertagesstätten, in dem Kindern die Identifikation mit vielfältigen Lebensweisen aufgeboten wird.

Der VETK vertritt aktuell über 400 Einrichtungen mit fast 30.000 Kitaplätzen in Berlin, Brandenburg und der schlesischen Oberlausitz.