Ehrenamtsprojekt der Diakonie berät Geflüchtete auf dem Weg ins Berufsleben

Die Initiative „Arbeit durch Management/Patenmodell“ der Diakonie eröffnet am 23. Mai eine wöchentliche Sprechstunde für Geflüchtete. Kostenlos bekommen Neu-Berlinerinnen und -Berliner ein umfassendes und bedarfsgerechtes Coaching durch erfahrene Patinnen und Paten aus der Berliner Wirtschaft und Verwaltung.

18.05.2016

Diakoniedirektorin Barbara Eschen sagt zum Start der Sprechstunde: „Die Integration in den Arbeitsmarkt der Geflüchteten gehört zu den Zukunftsaufgaben Berlins. Das erfordert eine gemeinsame Anstrengung der Berliner Politik und der Zivilgesellschaft. Mit der ehrenamtlichen Betreuung und Beratung ist das Projekt „Arbeit durch Management/Patenmodell“ ein wichtiger Baustein. Die engagierten und hochqualifizierten Patinnen und Paten zeigen damit, was Willkommenskultur in Berlin heißt.“

Jeden Montag von 12 bis Uhr 14 ist Sprechstunde im Haus der Diakonie in der Paulsenstraße 55/56. Neu-Berlinerinnen und Neu-Berliner werden dort – möglichst nach vorheriger telefonischer Anmeldung – auf Deutsch, Englisch und Französisch beraten. Ein Erstgespräch ist unverbindlich, die Leistungen sind grundsätzlich kostenlos.

Hintergrund zum Projekt:
Seit mehr als zehn Jahren coachen die Patinnen und Paten des Berliner Projekts Menschen, die einen Arbeitsplatz suchen, seit 2015 sind dies zunehmend Geflüchtete. Mehr im Internet unter www.patenmodell.de

Kontakt für Geflüchtete:
Fabian Kießling
Projekt "Jobbrücke für Geflüchtete", Initiative Arbeit durch Management/Patenmodell
Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V.
Paulsenstraße 55-56
12163 Berlin
Zentralbüro: 030 922 135 73
E-Mail: Fabian.Kiessling@Patenmodell.de