DWBO unterzeichnet offenen Brief an Angela Merkel

Das DWBO gehört zu den 250 unterzeichnenden Hilfsorganisationen und Verbänden, die einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin richten. Darin fordern wir eine Neuausrichtung in der EU-Flüchtlingspolitik angesichts vieler im Mittelmeer ertrunkener Flüchtlinge und der katastrophalen Lage in Libyen.

05.04.2019

Zu den großen Verbänden und Hilfsorganisationen gehören die Diakonie Deutschland, Brot für die Welt, Pro Asyl, Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen, die Caritas, SOS Méditerranée und der Deutschen Gewerkschaftsbund.

Der Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie, sagt dabei deutlich: „Die Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer zu beenden, kommt einem moralischen Offenbarungseid gleich. Die Pflicht zur Seenotrettung ist Völkerrecht und das Recht auf Leben ist nicht verhandelbar.“

Nach UN-Angaben ist die Überfahrt über das Mittelmeer für Migranten 2018 noch lebensgefährlicher geworden. Jeden Tag kommen im Durchschnitt sechs Menschen dabei ums Leben. Insgesamt kamen vergangenes Jahr fast 117.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa, 2.275 seien dabei ums Leben gekommen. „Gemeinsam mit dem Bündnis bezeichnen wir diesen Zustand als Skandal und fordern eine Neuausrichtung der Politik.“ betont die Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

>> Zum offenen Brief klicken Sie bitte HIER.