Diakonie ordnet Funktion von Schutzmasken ein und begrüßt landesweite Näh-Aktionen

Viele Menschen sind aufgrund der bestehenden Krisensituation verunsichert und suchen Halt und Orientierung, manchmal auch eine sinnvolle Beschäftigung. In Zeiten der Pandemie gilt es, Gesten der Solidarität im gesellschaftlichen Raum zu zeigen, wie das Nähen von Behelfs-Schutzmasken.

Gisela Sammler näht ehrenamtlich Behelfsmasken.
29.03.2020

Eine geeignete Möglichkeit bietet das Tragen eines Behelfs-Mundschutzes. Gemeint sind hier nicht medizinische Schutzmasken im Rahmen der persönlichen Schutzausrüstung wie bspw. FFP 3 Masken, sondern eine mechanische Barriere, die als Schutz der Mitmenschen getragen wird.

„Der Grundgedanke ist hierbei, wenn alle Menschen in Zeiten der Pandemie im öffentlichen Raum oder bei sozialen Kontakten außerhalb der Familie mit Mundschutz ausgestattet sind, schützen wir uns gegenseitig", erklärt Diakonie-Direktorin Barbara Eschen.

Der Virologe Prof. Christian Drosten nennt im Podcast des NDR Inforadios vom 23. März 2020 das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes eine Höflichkeitsgeste, die der Ernsthaftigkeit der Situation entspräche, denn Masken können andere schützen. „Auf keinen Fall darf es zu einer Konkurrenzsituation für systemrelevante Berufsgruppen kommen. Deshalb ist das Mittel der Wahl das selbständige Herstellen eines Mund-Nasen-Schutzes als Behelfs-Schutzmaske!“, erklärt Direktorin Eschen.

Wie soll nun so ein Behelfs-Mundschutz beschaffen sein? Was muss beachtet werden?

  • soll aus Baumwollstoff bestehen sowie:
  • kein Mischgewebe enthalten
  • zweilagig sein
  • in drei Falten gelegt sein, wie die OP-Masken im medizinischen Bereich
  • Metallbügel beinhalten, um auf der Nase fixiert werden zu können (Schnellhefter oder Aktendullis enthalten ein entsprechendes Metall)
  • darf nur von einer Person getragen werden, mehrere Exemplare sind zum Tausch erforderlich
  • Maske darf nicht durchfeuchten, verliert dann die Schutzfunktion
  • muss bei mindestens 60 Grad waschbar sein, besser 90 Grad (nicht alle Waschmaschinen erreichen bei 60 Grad die erforderliche Kerntemperatur)
  • Es gibt im Internet viele Videos und Dateien, wie ein oben beschriebener Behelfs-Mund-Nasen-Schutz selbst genäht werden kann. Die Stadt Essen hat z.B. eine Nähanleitung veröffentlicht, die wir Ihnen gerne über den folgenden Link zur Verfügung stellen:

Hier die Näh- und Pflegeanleitung für Behelfs-Mund-Nasen-Schutz (BMNS) downloaden. (pdf, 1539 kB)

Über den Link https://www.youtube.com/watch?v=JIUTJEHZ3LU gelangt man zu einem Video, in dem ein oben beschriebener Behelfs-Mund-Nasen-Schutz genäht wird.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz