Diakonie begrüßt neue Regelungen zu angemessenen Kosten der Unterkunft in Berlin

Anlässlich der Pressekonferenz von Frau Senatorin Breitenbach zu den neuen Ausführungsvorschriften Wohnen (AV Wohnen), die am 1. Oktober in Kraft treten, kommentiert Barbara Eschen, Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz: „Wir begrüßen die Neufassung der Ausführungsvorschriften. Mit den neuen Angemessenheitsgrenzen auf Grundlage des Mietspiegels 2019 bleibt das, was die Jobcenter an Mietkosten übernehmen, näher an der Realität der Mietpreisentwicklung.

27.09.2019

Für größere Familien, die Schwierigkeiten haben, Wohnraum zu finden, wird ein weiterer Neuanmietungszuschlag eingeführt, was ihre Chancen bei der Suche deutlich verbessert.

Als Diakonie lehnen wir eine Kürzung der Kosten der Unterkunft durch Sanktionierungen grundsätzlich ab. Solange dies jedoch möglich ist, begrüßen wir es ausdrücklich, dass zukünftig Leistungsbehörden, die Wohnkosten sanktionieren, mit den sozialen Wohnhilfen der Bezirksämter zusammenarbeiten müssen. Die Bezirksämter müssen zudem einer geplanten Ablehnung der Übernahme von Mietschulden zustimmen. Beide Regelungen sollen einem drohenden Wohnraumverlust der Leistungsberechtigten durch bessere Abstimmung der Beteiligten untereinander entgegenwirken. Dies entspricht auch unseren Forderungen.“

Die Neufassung der AV Wohnen wird heute im Berliner Amtsblatt veröffentlicht und tritt am 01.10.19 in Kraft.  

Kontakt:
Pressestelle
im Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz
Telefon: 030 820 97 111
E-Mail: Diakonie-Pressestelle@dwbo.de