Brandenburger Bündnis für Gute Arbeit zieht positive Bilanz

Zur abschließenden Sitzung seiner Legislaturperiode kam das Brandenburger Bündnis für Gute Arbeit zusammen. Diakonie-Direktorin Barbara Eschen sprach sich für die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege dafür aus, dass nicht ersetzbare Kontakte zwischen Menschen insbesondere in entlegenen Regionen aufgewertet werden müssen.

15.05.2019

"Auch in unserer Arbeit mit Erwerbslosen hören wir oft: Bin ich dann endgültig abgehängt und überflüssig?", berichtet die die Diakonie-Direktorin.

Die Vision der LIGA als Brandenburger Wohlfahrtspflege ist, dass alle gesellschaftlichen Gruppen die großen Herausforderungen vor allem im Bereich der Pflege miteinander angehen.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke zog eine positive Bilanz des Bündnisses aus Wohfahrtsverbänden, Arbeitgebern, Gewerkschaften, Kammern, der Bundesagentur für Arbeit und der Landesregierung. Das Bündnis habe sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt und "Gute Arbeit" zu einem Leitbild für eine moderne Arbeitswelt gemacht.

Außerdem wurde das Aktionsprogramm "Zukunft des Handwerks im Land Brandenburg" beschlossen, das die Wettbewerbsfähigkeit der rund 38.900 Handwerksbetriebe im Land stärken will.