Betreuungsgeld in die Kitas: Versprochen ist versprochen!

Unter dem Motto „Versprochen ist versprochen“ werden am 14. September um 11 Uhr Kinder und Erzieherinnen und Erzieher aus Brandenburger Kitas dem Brandenburgischen Finanzminister Christian Görke ihre Meinung sagen: Die durch die Abschaffung des Betreuungsgeldes zusätzlichen 58 Millionen Euro müssen in die Qualität der Kitas investiert werden.

Versprochen ist versprochen! steht auf dem Plakat der Aktion. Daneben spielen Kinder.
Versprochen ist versprochen! Mit Postkarten und mit einer Aktion vor dem Landtag Brandenburg für bessere Kitas.
09.09.2016

Die großen und kleinen Demonstrantinnen und Demonstranten folgen einem Aufruf der Spitzenverbände der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege im Land Brandenburg gemeinsam mit dem Städte- und Gemeindebund Brandenburg.

Die Aktion „Versprochen ist versprochen“ findet statt:
am Mittwoch, dem 14. September 2016, um 11:00 Uhr
vor dem Landtag in Potsdam (Alter Markt 14467 Potsdam)

Redner_innen:

  • Martin Matz, Vorstandsmitglied im Diakonischen Werk und Vorsitzender der LIGA
  • Anne Böttcher, Landesgeschäftsführerin der AWO Brandenburg

Die Aktion:
Die Kinder werden lautstark für das Betreuungsgeld trommeln und spielerisch zeigen, wie das Geld dahin kommt, wo es hingehört: In die Kitas. Die ersten unterzeichneten Postkarten aus der gleichnamigen landesweiten Aktion werden zudem übergeben.

Der Hintergrund:
Durch den Wegfall des Betreuungsgeldes auf Bundesebene stehen dem Land Brandenburg in den Jahren 2016 bis 2018 insgesamt 58 Millionen Euro zusätzlich für die Kindertagesbetreuung zur Verfügung. Der Skandal: Der Landtag hatte 2015 genau das gefordert und jetzt, wo es möglich ist, taucht es in den Haushaltsplänen des Finanzministers Christian Görke nicht auf. Wir sagen: Versprochen ist versprochen! und fordern dazu auf, das Geld zusätzlich in die Kindertagesbetreuung für mehr Qualität und bessere Rahmenbedingungen zu geben.

Weitere Infos gibt es hier: https://www.liga-brandenburg.de/Versprochen-ist-versprochen-882713.html

Journalistinnen und Journalisten sind herzliche eingeladen, über die Aktion zu berichten. Um Anmeldung an diakonie-pressestelle@dwbo.de wird gebeten.