Andrea Asch als Vorständin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg feierlich eingeführt

Mit einem Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche mit Bischof Christian Stäblein und Barbara Eschen, Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg, wurde Andrea Asch am 9. Oktober 2020 als Vorstandsmitglied eingeführt.

Feierliche Einführung von Andrea Asch als Vorständin des DWBO.
09.10.2020

Andrea Asch lässt für das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) ihre Kölner Heimat hinter sich, wo sie zuletzt als Bereichsleiterin für Kindertagesstätten gearbeitet hat. Die studierte Psychologin war zuvor als Mitbegründerin und stellvertretende Geschäftsführerin eines sozialpsychiatrischen Zentrums tätig. Für Bündnis 90/DIE GRÜNEN hat sie als Fachabgeordnete für Kinder, Jugend, Familie und Sozialpolitik und als Kirchenpolitische Sprecherin über 12 Jahre lang den nordrhein-westfälischen Landtag geprägt.

In einem feierlichen Gottesdienst in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche würdigte Bischof Christian Stäblein das Engagement der Christin. „Das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche leistet praktische Nächstenliebe, wo sie am dringendsten gebraucht wird: bei alten, kranken, einsamen und behinderten Menschen, in sozialen Notlagen und zur Unterstützung von Familien und Kindern. Ich freue mich, dass diese Arbeit mit der Vorständin Andrea Asch mit neuer Kraft weitergeführt wird.“

In ihrer Predigt sagte Barbara Eschen, Direktorin des DWBO: "Christus identifiziert sich mit Menschen in Not, die ohne Anerkennung sind und ausgegrenzt werden. Er stellt ihre Würde wieder her. Deshalb steht Diakonie an der Seite von Menschen, setzt sich für verbesserte Lebensverhältnisse aller ein unter dem Motto: Gemeinsam stark. An Deiner Seite."

Feierliche Einführung von Andrea Asch am 09.10.2020

Bischof Christian Stäblein (EKBO), Diakonievorständin Andrea Asch, Diakoniedirektorin Barbara Eschen, Dr. Johannes Feldmann (Vorsitzender des Diakonischen Rates des DWBO) (v.l.n.r.).
Gottesdienst zur Einführung von Andrea Asch in der Kaiser-Wilhelm Gedächtniskirche.
Bischof Christian Stäblein segnet Andrea Asch.
Barbara Richstein (Vizepräsident des Landtages Brandenburg) bei Ihrem Grußwort.
Johannes Feldmann, Vorsitzender des Diakonischen Rates des DWBO, bei seinem Grußwort.
Bischof Dr. Christian Stäblein, Sozialsenatorin Elke Breitenbach, Andrea U. Asch, Barbara Eschen, Barbara Richstein (v.l.n.r.).

In einem anschließenden Grußwort betonte Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, die Bedeutung der diakonischen Sozialarbeit: „Corona lehrt uns: Die Arbeit der Mitglieder der Diakonie ist systemrelevant – für unsere Stadt und unsere Gesellschaft insgesamt.“

Barbara Richstein, Vizepräsidentin des Brandenburger Landtages, sagte: „Das neue Amt bedeutet viel Verantwortung, ist aber auch eine schöne und erfüllende Aufgabe: im Dienst von Mensch und Gesellschaft. Nah dran sein an den Menschen, gemeinsam nach Lösungen suchen, mit Kirchengemeinden und Zivilgesellschaft zusammenzuarbeiten – all das gehört zur Identität des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.“
 
Asch selbst erklärte in ihrer Dankesrede: „Ich freue mich als neue Vorständin die sozialpolitischen Herausforderungen für Berlin und Brandenburg mit gestalten zu können. Corona war kein einfacher Start, hat mir aber auch gezeigt, wie systemrelevant unsere Arbeit ist und was wir alles bewegen können, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen.“

Downloads: 

Predigt von Barbara Eschen zur Einführung von Andrea Asch.pdf

Predigttext von Barbara Eschen, Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V., zur Einführung von Andrea Asch als Vorständin am 9. Oktober 2020, in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Berlin.