Albtraum Miete – Die Aktionswoche Schuldnerberatung 2019

Die Aktionswoche der Schuldnerberatung vom 03. bis 07. Juni 2019 stellte das Thema „Miete“ in den Mittelpunkt. Denn drastische Mietsteigerungen treiben Menschen in die Schuldenfalle. Bundesweit gehen Menschen gegen Mietpreiserhöhungen und Luxussanierung auf die Straße. Vor allem in den Ballungsgebieten wie Berlin gibt es kaum noch bezahlbaren Wohnraum. Viele Menschen sind von Wohungskündigungen bedroht, viele nehmen Schulden auf, um in ihrem Zuhause wohnen bleiben zu können, und geraten dann in Überschuldung.

31.05.2019

Anderen droht wegen Mietrückständen die Räumungsklage. Schuldnerberatungsstellen sind in diesen Fällen oft ein letzter Strohhalm. „Berlin hat reagiert und die Schuldnerberatung besser finanziell ausgestattet, was wir sehr begrüßen. Nun muss dies auch im neuen Doppelhaushalt abgesichert werden. Und in Brandenburg brauchen wir ebenfalls dringend eine solche Erhöhung, um Menschen aus der Schuldenfalle herauszuhelfen!“, fordert Direktorin Barbara Eschen.

Die Beratungsstellen der Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz stellen eine Zunahme psychischer Probleme der Klient*innen, eine erhöhte Arbeitsplatzbelastung sowie die zunehmende Verschuldung im Alter fest.

Die Altersarmut ist auch Thema auf dem Sozialgipfel am 11.06.2019 in Potsdam, veranstaltet wird dieser von der Landesarmutskonferenz. Der Landesverband der Diakonie wird hier mit Gesprächspartner*innen sowohl von fachlicher Seite als auch von der Betroffenenseite vor Ort sein und verschiedene Aspekte beleuchten, welche Ursachen sie hat, wo Betroffene Hilfe finden und wie die Altersarmut sozialpolitisch zu bekämpfen ist.

Informationen: www.Aktionswoche-Schuldnerberatung.de