Eine ältere Dame wohnt in einem Pflegeheim der Diakonie. Sie steht neben einer Pflegerin.

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

In Berlin-Brandenburg werden knapp 200.000 Menschen jährlich stationär in 25 evangelischen Krankenhäusern und 15 stationären Pflegeeinrichtungen behandelt, die im Verband Evangelischer Krankenhäuser und stationärer Pflegeeinrichtungen (VEKP) zusammengeschlossen sind. Das Leistungsspektrum reicht von der Grund- über die Schwerpunkt- bis hin zur Spitzenversorgung in ausgewählten Leistungsbereichen.

Der gute Umgang mit kranken und pflegebedürftigen Menschen ist Ausdruck eines christlichen Werteverständnisses. Heilendes Handeln, Aufmerksamkeit und Wertschätzung sind die zeitgemäße Umsetzung eines diakonischen Auftrages. Evangelische Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen handeln professionell und spezialisiert. Sie stellen sich dem Qualitätswettbewerb. Zahlreiche Zertifizierungen sind Ausdruck hierfür. Im Bewusstsein ihrer sozialen Verantwortungen beteiligen sich die Mitglieder an der Ausbildung insbesondere von Fachkräften in den Gesundheits- und Pflegeberufen. Als akademische Lehrkrankenhäuser nehmen evangelische Krankenhäuser an der Ausbildung des Medizinernachwuchses teil.

Meldungen aus dem Arbeitsbereich

Unter dem Motto Alles wirkliche Leben ist Begegnung haben sich evangelische Krankenhäuser und stationäre Pflegeeinrichtungen in Berlin und Brandenburg im Jahr 2019 erneut auf den Weg gemacht, eine interessante Veranstaltungsreihe für Sie zu organisieren. Informationstage und -abende, Pflegekurse, Akademietage und Patientenforen, Vorträge, Aktions- und Gesundheitstage, Selbsthilfe- und Gesprächsgruppen werden in der Vergangenheit häufig artikulierte Wünsche aufgreifen und Themen verständlich darstellen. Mit dem Jahresüberblick  können Sie sich über die für das gesamte Jahr geplanten Veranstaltungen informieren.

Eine Studie des Berliner Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung kommt zu dem Ergebnis, dass eine Halbierung der Zahl der Krankenhäuser die Versorgung der Patienten verbessern könnte.

Nachrichten der Mitglieder

Matthias Blum (links) und Peter Kober sind die neu bestellten Geschäftsführer der Immanuel Albertinen Diakonie.

Der Aufsichtsrat der Immanuel Albertinen Diakonie hat die neue Konzerngeschäftsführung bestellt, die ab dem 1. September 2019 den Konzern mit seinen 6.850 Beschäftigten führen wird. Geschäftsführer Udo Schmidt geht in den Ruhestand. Auf ihn folgen Matthias Blum und Peter Kober. Sie werden den Konzern gemeinsam mit Geschäftsführer Matthias Scheller führen, dem zukünftigen Vorsitzenden der Konzerngeschäftsführung. 

Tag der offenen Tür am 01. September von 11 bis 17 Uhr