Eine ältere Dame wohnt in einem Pflegeheim der Diakonie. Sie steht neben einer Pflegerin.

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

In Berlin-Brandenburg werden knapp 200.000 Menschen jährlich stationär in 25 evangelischen Krankenhäusern und 15 stationären Pflegeeinrichtungen behandelt, die im Verband Evangelischer Krankenhäuser und stationärer Pflegeeinrichtungen (VEKP) zusammengeschlossen sind. Das Leistungsspektrum reicht von der Grund- über die Schwerpunkt- bis hin zur Spitzenversorgung in ausgewählten Leistungsbereichen.

Der gute Umgang mit kranken und pflegebedürftigen Menschen ist Ausdruck eines christlichen Werteverständnisses. Heilendes Handeln, Aufmerksamkeit und Wertschätzung sind die zeitgemäße Umsetzung eines diakonischen Auftrages. Evangelische Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen handeln professionell und spezialisiert. Sie stellen sich dem Qualitätswettbewerb. Zahlreiche Zertifizierungen sind Ausdruck hierfür. Im Bewusstsein ihrer sozialen Verantwortungen beteiligen sich die Mitglieder an der Ausbildung insbesondere von Fachkräften in den Gesundheits- und Pflegeberufen. Als akademische Lehrkrankenhäuser nehmen evangelische Krankenhäuser an der Ausbildung des Medizinernachwuchses teil.

Meldungen aus dem Arbeitsbereich

Am 8. Und 9. November 2016 fand die diesjährige Berliner Pflegekonferenz http://berliner-pflegekonferenz.de/ statt. Die Berliner Pflegekonferenz ist ein Konvent mit Plenum, Workshops und Ausstellung. Im inhaltlichen Fokus stand u. a. das Thema „Rolle der Kommunen und Hausärzte in der Pflege“.

Grundsätzlich obliegt die ambulante Notfallversorgung im Land Berlin den niedergelassenen Ärzten. Dieser sogenannte Sicherstellungsauftrag wird über die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin wahrgenommen. Die Realität zeigt jedoch, dass ein wesentlicher Anteil an der ambulanten Versorgung von den Krankenhäusern über deren Rettungsstellen wahrgenommen wird.

Nachrichten der Mitglieder

Krankenhaus Treuenbrietzen in den 1920er Jahren.

Dem wohlinformierten Treuenbrietzener ist bekannt, dass bereits im April 1916 – mitten im 1. Weltkrieg – die neu erbaute Brandenburgische Provinzialanstalt in Treuenbrietzen als Lazarett für tuberkulöse Soldaten in Betrieb ging. Nun soll am 3. März 2017 die offizielle Geburtstagsfeier des Johanniter-Krankenhauses im Fläming Treuenbrietzen nachgeholt werden. Das größte Geschenk machen sich die Johanniter dabei selbst: Sie verknüpfen den Auftakt des 2. Jahrhunderts des Krankenhausbestehens mit einer feierlichen Grundsteinlegung für ein neues, mehrjähriges Bauvorhaben.

Mit Glückwünschen hat die DQS als zuständige Zertifizierungsstelle der Schule und dem Schulträger gratuliert zum bestandenen Überwachungsaudit. In einer eintägigen Überprüfung ist die Schule und der Träger im Blick auf eins seiner Bildungsangebote hin kontrolliert worden.