Hilfe für Betroffene von sexueller Gewalt in Kirche und Diakonie

Hilfe bei Missbrauch und Missbrauchsverdacht

Menschen, die in der Diakonie oder der Landeskirche Opfer von sexueller Gewalt geworden sind, sollen unbürokratische zusätzliche Unterstützung erhalten. Der Diakonische Rat des Diakonischen Werks Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) und die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) haben dazu gemeinsam eine unabhängige Kommission berufen, an die sich Betroffene wenden können.

Dazu gehört insbesondere die Einrichtung eines Beratungstelefons, das von einer unabhängigen externen Beraterin geleitet wird:

Chris Lange (Jahrgang 1955, Sozialarbeiterin mit Promotion) ist telefonisch erreichbar und berät anonym und kostenfrei.

Telefon: 030/24344-199, mittwochs 15 bis 17 Uhr und freitags 9 bis 11 Uhr, sonst Anrufbeantworter. Ihre Telefonnummer wird nicht angezeigt. Sollte Frau Lange im Gespräch sein, können Sie gerne eine Nachricht hinterlassen, oder Sie versuchen es bitte erneut.

E-Mail: beratungundhilfe@ekbo.de

In Abwesenheits- oder Urlaubszeiten werden Sie unter Wahrung der Anonymität weitergeleitet.

 

Das Beratungstelefon richtet sich an:

  • Betroffene Menschen
  • Erwachsene, die in ihrer Kindheit Missbrauch erlebt haben
  • Angehörige und Menschen aus dem sozialen Umfeld von betroffenen Kindern und von Erwachsenen,
  • Fachkräfte, denen Kinder und Jugendliche täglich anvertraut sind
  • Menschen, die einen Verdacht haben und sich beraten lassen möchten, wie sie damit umgehen sollen

Es ist uns sehr wichtig, Sie zu unterstützen und zu beraten.

 

Barbara Eschen ermutigt zur Kontaktaufnahme

Die Mitglieder der AG treffen sich zum fachübergreifenden Austausch.
Diakonie-Direktorin Barbara Eschen ermutigt Betroffene sich zu melden: "Die Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz nimmt die Anfragen sehr ernst und möchte im Sinne des Opferschutzes eine schnelle und unbürokratische Hilfe bieten. Wir möchten Betroffene ermutigen, sich dort zu melden, damit sie unterstützt und ihre Anliegen aufgenommen werden. Uns ist dabei besonders wichtig, den Betroffenen vorbehaltlos zuzuhören! Als Mitglieder der Kommission sind deshalb bewusst unabhängige Personen berufen worden."

Foto: Darüber hinaus arbeitet das DWBO an Maßnahmen zur Prävention und Intervention gegen sexualisierte Gewalt. Hierfür wurde eine Arbeitsgruppe mit Mitarbeitenden aus allen Arbeitsbereichen gebildet.