Hygiene transparent

Kampf dem Keim: Vorbildliche Hygienearbeit ist in den diakonischen Krankenhäusern Berlins und Brandenburgs eine Selbstverständlichkeit. Dort gibt es eine Vielzahl von Initiativen zur Sicherung und Verbesserung der Hygiene. Der Verband Evangelischer Krankenhäuser und stationärer Pflegeeinrichtungen in Berlin-Brandenburg (VEKP) im Diakonischen Werk stellt in seiner Serie „Hygiene transparent“ Initiativen vor, die mit gutem Beispiel vorangehen.

 

Im Folgenden stellen einzelne Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen ihre Hygiene-Initiativen vor:

#01: Hintergrundinformationen zum Auftakt der Hygiene-Serie
Krankenhaus Bethel Berlin_Krankenhaus der Diakonie
Die Medienberichterstattung über vorgeblich mangelhafte Hygienemaßnahmen in deutschen Kliniken schreckt auf. Dabei gilt: Hygiene im Krankenhaus ist Infektionsvermeidung, nicht putzen und saubermachen. Wie der VEKP das Thema Hygiene in seinen Mitgliedskrankenhäusern anpackt, darüber können sich interessierte Laien, Politiker und Partner ein Bild machen.
#02: Krankenhaus Bethel Berlin: Wo Hygiene Chefsache ist
Haupt- und Medizinische Geschäftsführer Priv.-Doz. Dr. med. Norbert Bethge ist Prozessverantwortlicher im Hygienemanagement und stellt in enger Zusammenarbeit mit der Pflegerischen Geschäftsführung höchstpersönlich die Weichen für die Organisation und Entwicklung der Hygienearbeit.
#03: Tuberkulose heute - früh erkennen und behandeln
Haupteingang des Johanniter-Krankenhauses im Fläming Treuenbrietzen
Die Fachklinik für Pneumologie und Thoraxchirurgie am Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen lädt zusammen mit dem Öffentlichen Gesundheitsdienst und der Hygieneabteilung des Krankenhauses zum Thementag Tuberkulose.
#04: Evangelisches Krankenhaus Luckau nimmt an Datenerhebung teil und wird zertifiziert
Ev. Krankenhaus Luckau
Das Evangelische Krankenhaus Luckau hat an einer statistischen Datenerhebung zum Vorkommen nosokomialer Infektionen und zur Anwendung von Antibiotika teilgenommen. Diese Daten sind öffentlich und können von anderen Krankenhäusern als Orientierung und zur Optimierung für das eigene Qualitätsmanagement genutzt werden. Das Nationale Referenzzentrum (NRZ) stellt über die Teilnahme an der Erhebung ein Zertifikat aus.
#05: Schutz vor Krankenhausinfektionen in 30 Sekunden: Evangelisches Krankenhaus Ludwigsfelde-Teltow
Im Ev. Krankenhaus Ludwigsfelde-Teltow finden regelmäßig Hygiene-Aktionstage statt. Eine Händedesinfektion dauert 30 Sekunden. Unter der Schwarzlicht-Lampe zeigt sich, ob wirklich alle Hautstellen der Hände gut befeuchtet wurden.
#06: Hans Holzmann sorgt für hygienische Verhältnisse in der Evangelischen Elisabeth Klinik
Jeden Freitag macht Hans Holzmann seinen Rundgang durch alle Bereiche und berät die Mitarbeiter bei allen Fragen rund um die Hygiene
Hans Holzmann ist Hygienefachkraft in der Evangelischen Elisabeth Klinik und arbeitet mit daran, die Ausbreitung von Krankheitserregern zu verhindern. Unterstützt wird er von speziell weitergebildeten Ärzten und Pflegekräften. Hans Holzmann hat einen Weiterbildungskurs konzipiert, in dem bisher mehr als 70 hygienebeauftragte Pflegekräfte in Krankenhäusern der Paul Gerhardt Diakonie e.V. qualifiziert worden sind.
#07: Händedesinfektion ist der beste Schutz vor der Übertragung von krankmachenden Erregern
Für Patienten und ihre Besucher sind an zentralen Stellen automatische Handdesinfektionsspender angebracht
Mit Hilfe einer umfassenden, disziplinierten und richtig eingesetzten Desinfektion der Hände im Klinikalltag soll nicht nur die Übertragung von Krankheitserregern drastisch reduziert, sondern auch das Bewusstsein für die Hygiene der Hände bei jedem Mitarbeiter geschärft werden. Lesen Sie mehr zur Initiative des Martin-Luther-Krankenhauses in Berlin-Wilmersdorf zur Sicherung und Verbesserung der Hygiene.
#08: Evangelisches Krankenhaus Hubertus setzt auf Aufklärung und engmaschige Kontrollen
Haupteingang des Evangelischen Krankenhauses Hubertus
Neben den Maßnahmen zur Händehygiene ist das Vorbeugen von Infektionen bei der medizinischen Versorgung und im Operationssaal ein wichtiger Baustein für größtmögliche Patientensicherheit. Derzeit nimmt das Evangelische Krankenhaus Hubertus an der Studie „PREVENTION“ teil. Ziel ist, das Infektionsrisiko beim Einsetzen eines Knie- oder Hüftgelenks zu verringern.
#09: Eine Angehörige informiert sich zum Thema Hygiene beim Naemi-Wilke-Stift
Frau Dr. Bühling (beratende Hygienekerin) und Frau Krainz (Hygienefachkraft) dürfen sich über die Anerkennung ihrer Arbeit freuen
Wie ist das eigentlich bei Ihnen mit der Hygiene? Muss ich mir Sorgen machen, dass mein Vater im Zusammenhang mit der OP eine Infektion erleidet? Hygieneschwester Conny Krainz vom Naemi-Wilke-Stift beantwortet der Angehörigen Frau R. alle ihre Fragen zu Wundinfektionen, Keimen, Händedesinfektionen, Antibiotika und versucht ihr damit Ängste zu nehmen.
#10: Die Paul Gerhardt Diakonie klärt mit familienfreundlicher Broschüre über Bakterien, Keime und Hygiene im Krankenhaus auf
Mit einer Broschüre möchte die Paul Gerhardt Diakonie ihre Krankenhauspatienten umfassend über Bakterien und Hygiene aufklären
Jeder gesunde Mensch trägt etwa 100 Billionen Bakterien auf und im Körper. Die große Mehrzahl von ihnen brauchen wir dringend. Antibiotika werden oft leichtfertig verschrieben oder falsch eingenommen. Dadurch sind viele Bakterien stärker geworden, bis hin zur Multiresistenz. Für Immunschwache können multiresistente Bakterien zu einem großen Problem werden. Die Paul Gerhardt Diakonie klärt mit einer familienfreundlicher Broschüre über Bakterien, Keime und Hygiene im Krankenhaus auf.
#11: HyHelp: Die Evangelische Lungenklinik Berlin hat die richtige „Nase“ im Kampf gegen Keime
Das Gerät ist klein, einfach in der Handhabung und hocheffektiv: HyHelp unterstützt Ärzte und Pflegepersonal dabei, auch im stressigen Stationsalltag auf regelmäßige Händehygiene zu achten. In der Evangelischen Lungenklinik in Berlin-Buch wurden jetzt für eine Testphase zunächst zwei Stationen damit ausgestattet.
#12: Händedesinfektion richtig gemacht - Die Evangelische Elisabeth Klinik hat sich auf dem Akazienstraßenfest in Berlin-Schöneberg präsentiert
Die Besucher des Akazienstraßenfestes konnten am Stand der Evangelischen Elisabeth Klinik lernen, wie die Händedesinfektion richtig angewendet wird und konnten das Ergebnis eindrucksvoll unmittelbar durch fluoreszierendes Händedesinfektionsmittel und Schwarzlicht prüfen.
#13: Neues Konzept der dezentralen Hygieneschulung im Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH)
Händehygiene-Schulung
Für ein Krankenhaus mit über 1.000 Mitarbeiter_innen reichen zentrale Schulungen nicht aus. Unter dem Motto: „Kommen die Mitarbeiter nicht zur Hygiene, muss die Hygiene zu den Mitarbeitern kommen“ startete das Hygiene-Team im Jahr 2016 Fortbildungseinheiten auf den Stationen. Allein durch diese Schulungen konnte der Händedesinfektionsmittelverbrauch auf den Stationen bereits um ein bis drei Desinfektionen pro Tag und Patient gesteigert werden. Auf den Intensivstationen lag der Wert sogar noch höher.
#14: "Hände waschen ist das A und O“ im Krankenhaus Bethel Berlin
Im „Kampf gegen den Keim“ setzt das Krankenhaus auch auf die Unterstützung der Patienten und ihrer Angehörigen. Regelmäßig gibt es im Rahmen der Patientenakademie Informationsveranstaltungen zum Thema „Krankenhaushygiene“. Der nächste Termin findet am 27. September 2017 statt.