Qualifizierung zur Tätigkeit in der stationären Erziehungshilfe (QUASTE)

Die Weiterbildung richtet sich an Männer und Frauen mit berufsfremder Erfahrung, die in der stationären Erziehungshilfe tätig sind (sogenannte Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger) sowie an Absolventen und Absolventinnen einer Fachschule für Sozialpädagogik (Erzieher/Erzieherinnen).

Aktuelle Info:

Der Beginn des nächsten Kurses musste aufgrund zu geringer Anmeldungen verschoben werden. Geplanter Termin für das erste Modul ist der 14. - 16.01.2019. Das geplante Ende bleibt davon unberührt.
Eine Anmeldung kann jederzeit erfolgen.
Die Termine für die Lerngruppen werden den Teilnehmenden zu Beginn bekannt gegeben.

Weitere Informationen zu den Inhalten und zur Anmeldung finden Sie hier.
 

Die Qualifizierung richtet sich an alle Einsteiger und Einsteigerinnen in die stationäre Erziehungshilfe (§ 34 SGB VIII) und qualifiziert diese begleitend für die pädagogische Arbeit in stationären Wohnformen. Im Fokus steht dabei die Praxis im pädagogischen Alltag. Die Teilnehmenden haben mit dem Abschluss ihre Fachkenntnisse erweitert, vielfältige Methoden anwenden gelernt und an Handlungssicherheit im Umgang mit Kindern und Jugendlichen, ihren Eltern/Personensorgeberechtigten, Kollegeninnen/Kollegen und Kooperationspartnern gewonnen.

Die Weiterbildung QUASTE kann im Rahmen der individuellen Fortbildungsplanung zum Nachweis der Grundkenntnisse bei Beantragung der Anerkennung eines Quereinsteigers/einer Quereinsteigerin auf den Personalschlüssel absolviert werden. Die spezifischen Regelungen der Länder Berlin und Brandenburg sind zu beachten. Anträge können vom Arbeitgeber bei der zuständigen Behörde (Landesjugendamt bzw. Oberste Landesjugendbehörde) gestellt werden. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie im Land Berlin bzw. das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport im Land Brandenburg berät Sie gern.

 

Hinweis

Die Weiterbildung QUASTE versteht sich nicht als Ersatz für die Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/Erzieherin und auch nicht als vorbereitender Kurs auf die Nichtschülerprüfung an einer Fachschule für Sozialpädagogik/Sozialwesen mit dem Abschluss Erzieher/Erzieherin. Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger werden durch diese Weiterbildung nicht zu anerkannten Fachkräften der Erziehungshilfe in den Ländern Berlin und Brandenburg.

 

Voraussetzungen

  • Persönliche Eignung im Sinne des Fachkräftegebotes
  • Abschluss einer Ausbildung/eines Studiums
  • verbindliche Lernbereitschaft
  • verbindliche Anleitung an der Arbeitsstelle
  • Arbeit in einem Team von Fachkräften
  • Wir empfehlen den Beginn nach bestandener Probezeit.

 

Umfang

  • 31 Kurstage, die in mehrtägigen Modulen durchgeführt werden.
  • 8 Lerngruppentreffen (Supervision) zu je drei Stunden, begleitet durch erfahrene Fachkräfte/Supervisoren/-innen
  • Erarbeitung einer schriftlichen Abschlussarbeit (Prozessdokumentation)
  • Eintägiges Kolloquium
  • Selbst- und Literaturstudium

Insgesamt wird die Weiterbildung in ca. 18 Monaten durchgeführt.

 

Inhalte

Die Weiterbildung umfasst folgende Themen:

  • Systemische Grundlagen
  • Entwicklungspsychologische Grundlagen und Bindungsverhalten
  • Grundlagen SGB VIII und Kinderschutz
  • Aufsichtspflicht, Haftung u. a.
  • Grenzsetzung, Konfrontation und Deeskalation
  • Alltags- und Gruppenprozesse
  • Hilfeplanung und Erziehungsplanung
  • konstruktive Kommunikation, Gesprächsführung mit Kinder/Jugendlichen und ihren Eltern
  • Sucht- und Suchtprävention (MOVE)
  • Beobachten, Beschreiben, Bewerten
  • Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnose, Grundlagen ärztlicher Diagnostik
  • Elternarbeit
  • geschlechter- und kultursensibilität
  • Partizipation

 

Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung erhalten die Teilnehmenden eine Zertifikat und eine ausführliche Teilnahmebescheinigung.