Eine Beraterin der Diakonie spricht mit einer Frau. Das Kind der Fraut malt ein Bild.

Migration und Partizipation

Deutschland ist ein Einwanderungsland, Migration und Einwanderung ein Merkmal unserer Gesellschaft. Die Diakonie heißt Menschen, die nach Deutschland zuwandern willkommen und bietet ihnen in Beratungseinrichtungen praktische Hilfen an. Sie setzt sich für die Wahrnehmung ihrer Rechte, eine umfassende Integration und bestmögliche Teilhabe aller Menschen mit Migrationsgeschichte ein.

Als Spitzenverband nimmt das Diakonische Werk soziale Anwaltschaft im Bereich der Einwanderungs-, Flüchtlings-, und Integrationspolitik wahr. Dabei treten wir ein für ein offenes gesellschaftliches Klima der Akzeptanz von Verschiedenheit, der Konfliktfähigkeit und für den Abbau von Rassismus und Diskriminierung.

Integration und Teilhabe sind dauerhafte und gesamtgesellschaftliche Querschnittsaufgaben. Unser Arbeitsbereich unterstützt diese durch Mitarbeit in relevanten Gremien in Berlin und Brandenburg und Kooperationen mit den anderen Wohlfahrtsverbänden, mit den zuständigen  staatlichen Stellen, mit Migrantenorganisationen und anderen Akteuren der Migrationsarbeit. Die Unterstützung durch Einzelfallberatung der Ratsuchenden und Netzwerkarbeit vor Ort wird von unseren Mitgliedsorganisationen geleistet. Der Arbeitsbereich koordiniert die kirchlich-diakonische Arbeit mit Migranteninnen und Migranten in Berlin, Brandenburg und der schlesischen Oberlausitz. Wir laden zu regelmäßigen Fachgruppen ein und bieten Fortbildungen und Fachtagungen zu aktuellen einwanderungs- und flüchtlingsrelevanten Themen an.