Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Meldungen zu den Themenfeldern des Arbeitsbereiches.

In feierlichem Rahmen überreichte die Direktorin des Diakonischen Werkes, Barbara Eschen, achtzehn ausgebildeten Demokratieberaterinnen und Demokratieberatern ihre Zertifikate und würdigte ihr Eintreten für Demokratie und Nächstenliebe.
Hinsehen und sich einmischen. Dafür braucht man Zivilcourage. Zivilcourage verdient Anerkennung. Das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz unterstützt diese Aktion und bittet um Ihre Vorschläge.
Bundespräsident Joachim Gauck hat auf Einladung des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. der Berliner Kältehilfe einen Besuch abgestattet. Am Abend des 6. Januars 2015 war Gauck zu Gast in der Evangelischen Taborkirche in Berlin-Kreuzberg, die jeden Dienstagabend in der kalten Jahreszeit bis zu 60 obdachlosen Menschen einen Schlafplatz bietet.
Zum 20. Mal hat Frank Zander Berlins Obdachlose und einkommensarme Menschen zu seinem traditionellen Gänsebratenessen eingeladen. Rund 2.800 Gäste waren der Einladung ins Hotel Estrel gefolgt.
Der Musiker Frank Zander hat den Mitarbeitenden im Haus der Diakonie einen Besuch abgestattet. In diesem Jahr findet das von ihm initiierte und vom Diakonischen Werk unterstützte Fest für Obdachlose unter dem Titel „Weihnachten mit Frank“ zum 20. Mal statt.
Der Vorstand des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. hat sich heute an die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg gewandt und vor der Umverteilung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in Deutschland gewarnt.
Das forderten die LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege Berlin (LIGA) und der BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. heute auf dem ersten gemeinsamen „Fachtag soziale Wohnraumversorgung“. In Vorträgen und Diskussionen setzten sich die rund 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Frage auseinander: Wie bleibt das wachsende Berlin sozial? Ein Punkt dabei: Die Anpassung der Kosten der Unterkunft.
Zum Ende der Kältehilfesaison 2013/2014 haben Diakonie und Caritas eine Bilanz gezogen. Mit insgesamt 72.938 Übernachtungen vom 1. November bis 31. März waren die Platzkapazitäten der Kältehilfe trotz des milden Winters über 100 Prozent (101,6 Prozent) ausgelastet. Insgesamt hatten 16 Notübernachtungen und 13 Nachtcafés geöffnet. Insgesamt ist die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr um 2.020 Übernachtungen gestiegen. Das sind durchschnittlich 13 Übernachtungen mehr pro Nacht als in der Vorjahressaison, obwohl diese wesentlich kälter war.