Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Meldungen zu den Themenfeldern des Arbeitsbereiches.

Das menschenwürdige Existenzminimum ist ein allgemeines Menschenrecht. Es ist durch das deutsche Grundgesetz geschützt und vom Staat zu gewährleisten. Sanktionen in der Grundsicherung kürzen das Lebensnotwendige und machen soziale Teilhabe unmöglich. Sie können alle Menschen in der Grundsicherung treffen. Von Sanktionen sind jedes Jahr 8 Prozent der Leistungsberechtigten betroffen. Ihnen droht existentielle Not.
Warum Sanktionen Arbeitslose sozial isolieren und beruflich schaden, sehen Sie in unserem Erklärfilm. Die Diakonie fordert: Arbeitslose fördern statt ins Existenzminimum eingreifen.
Das Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin ruft für den 9. November 2019 zur Teilnahme an der Kundgebung „Für ein würdiges Gedenken!“ auf.
Am 1. Oktober startet in Berlin die Kältehilfeperiode 2019/2020. Die LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Berlin (LIGA Berlin) informierte heute über die aktuelle Situation.
Anlässlich der Pressekonferenz von Frau Senatorin Breitenbach zu den neuen Ausführungsvorschriften Wohnen (AV Wohnen), die am 1. Oktober in Kraft treten, kommentiert Barbara Eschen, Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz: „Wir begrüßen die Neufassung der Ausführungsvorschriften. Mit den neuen Angemessenheitsgrenzen auf Grundlage des Mietspiegels 2019 bleibt das, was die Jobcenter an Mietkosten übernehmen, näher an der Realität der Mietpreisentwicklung.
Statement von Barbara Eschen, Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. (DWBO) anlässlich der Veröffentlichung der Leitlinien der Wohnungslosenpolitik unter besonderer Berücksichtigung der geplanten ersten Obdachlosenzählung Berlins im Januar 2020
Übernimmt das Jobcenter meine Miete oder muss ich umziehen? Ob die eigene Miete innerhalb der Angemessenheitsgrenzen liegt, stellt für Grundsicherungsberechtigte und ihre Berater*innen nicht zuletzt aufgrund der angespannten Wohnungsmarktlage eine zentrale Frage dar.
Das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat gemeinsam mit der LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege ein Positionspapier zur Situation von minderjährigen und jungen volljährigen Geflüchteten veröffentlicht.
Nach zweijähriger Laufzeit endet das Projekt Kältehilfeoffensive im Juli 2019. Zur Abschlussveranstaltung am 25.06. sprachen Vertreter*innen aus Diakonie und Kirche über die Ergebnisse. Diakoniedirektorin Barbara Eschen würdigt die gute Arbeit und dankt den Initiatoren und der Projektleiterin Sabrina Niemietz. Zum Ende des Projektes wurde ein Leitfaden zur Initiierung und Betrieb eines Nachtcafés präsentiert, der das geballte Erfahrungswissen der in der Kältehilfe aktiven Gemeinden im Sprengel Berlin bündelt, wertvolle Tipps gibt und Netzwerkadressen anbietet sowie Ablaufhilfen und Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung stellt.
Die anonyme Kriseneinrichtung für Mädchen und junge Frauen PAPATYA macht durch ihre Onlineberatung SIBEL vor den Sommerferien auf ihre Kampagne gegen Zwangsheirat aufmerksam. Mit der Veröffentlichung des Kurzfilms möchte sie Mädchen und junge Frauen ermutigen, sich vor einer Zwangsheirat und Verschleppung Hilfe und Beratung zu holen.