Diakonie auf Facebook

 

Top-News
Aktionstag der Diakonie: Rettungspaket Altenpflege Aktionstag der Diakonie: Rettungspaket Altenpflege

Aktionstag der Diakonie: Rettungspaket Altenpflege Im Haus der Diakonie stehen sie bereits, die Rettungspakete Altenpflege. Zur Vorbereitung des Aktionstags am 12. Mai werden Forderungen an die Politik gesammelt. mehr…

„Aktionsbündnis Tempelhofer Feld für alle“ geht an den Start „Aktionsbündnis Tempelhofer Feld für alle“ geht an den Start

„Aktionsbündnis Tempelhofer Feld für alle“ geht an den Start Die Berlinerinnen und Berliner sind am 25. Mai 2014 zum Volksentscheid über die Zukunft des Tempelhofer Feldes aufgerufen. Am 8. April ging dazu die berlinweite Kampagne des „Aktionsbündnisses Tempelhofer Feld für alle“ an den Start. mehr…

Kirche, Diakonie und Gewerkschaften diskutieren in Berlin über menschenwürdige Arbeit Kirche, Diakonie und Gewerkschaften diskutieren in Berlin über menschenwürdige Arbeit

Kirche, Diakonie und Gewerkschaften diskutieren in Berlin über menschenwürdige Arbeit Was ist gute Arbeit? Wie kann ein neues Konzept für menschenwürdige Arbeit aussehen? Darüber diskutierten prominente Vertreterinnen und Vertreter von Kirche, Diakonie und Gewerkschaften am 12. April bei der Konferenz „Hauptsache Arbeit?“. mehr…

 
Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Vorlesen

Zu einhundert Prozent erfolgreich

Zehn Jugendliche, die im Schulverweigerungsprojekt JugendManufaktur des Diakonischen Werkes Tempelhof-Schöneberg e.V. lernen und arbeiten, haben in diesem Sommer die Prüfungen zum Hauptschulabschluss bestanden. Damit wird seit dem Jahr 2006 eine Erfolgsgeschichte fortgesetzt: Denn alle Jugendlichen der JugendManufaktur (JuMa), die in den vergangenen sechs Jahren an den Prüfungen zum Hauptschulabschluss teilgenommen haben, bestanden diese.

„Wir sind sehr erfreut über dieses Ergebnis“, sagt Michael Haddad, Sozialpädagoge und Leiter des Schulverweigerungsprojektes. „Es zeigt, dass unser Konzept, schulisches Lernen, werkpädagogisches Arbeiten und sozialpädagogische Hilfen zu verbinden, sehr erfolgreich ist.“ 

Erfolgreich war in diesem Jahr auch die Suche nach einer weiterführenden Qualifizierung nach dem Schulabschluss: Den zehn Jugendlichen konnte eine Anschlussmaßnahme wie eine Berufsorientierung, ein Berufspraktikum oder ein Ausbildungsplatz angeboten werden.

Die JuMa des Diakonischen Werkes ist bei vielen Jugendlichen, die den Schulbesuch über Jahre versäumt haben oder in anderen Einrichtungen gescheitert sind, die letzte Chance,  ihr schulisches Lernen im neuen Umfeld fortsetzen und erfolgreich abschließen zu können. In der JuMa lernen und arbeiten zurzeit 28 Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren. Mittlerweile kommen die Jugendlichen aus fünf Berliner Bezirken.  

Sorgen bereitet den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der JugendManufaktur, dass es immer mehr Anfragen für unter 13-Jährige gibt. „Der Reintegration an die Regelschulen werden wir in Zukunft noch mehr Augenmerk widmen, da die Schulverweigerer immer jünger werden“, betont Michael Haddad.

Kontakt:
Nicole Zimmerling, stellvertretende Leiterin der JugendManufaktur, Tel. 030. 707 67 418, 030. 706 00 208,  jumabuero@dwts.de


Seite: 19535