Diakonie auf Facebook

Top-News
Schon 390 Pflegerinnen und Pfleger sagen der AOK Nordost: #Esreicht Schon 390 Pflegerinnen und Pfleger sagen der AOK Nordost: #Esreicht

Schon 390 Pflegerinnen und Pfleger sagen der AOK Nordost: #Esreicht Die Berliner Wohlfahrtsverbände haben im Rahmen ihrer Aktion „AOK Nordost knallhart gegen Pflege“ die ersten Meinungen an die in der Kritik stehende Krankenkasse übergeben. Nach acht Wochen haben bereits 390 Nutzerinnen und Nutzer – viele von ihnen arbeiten in der Pflege – auf www.knallhart-gegen-pflege.de dem Vorstandsvorsitzenden der AOK Nordost Frank Michalak ihre Meinung gesagt. mehr…

Veranstaltung zu 25 Jahre Mauerfall Veranstaltung zu 25 Jahre Mauerfall

Veranstaltung zu 25 Jahre Mauerfall Zahlreiche Ballonpaten aus Gemeinden, evangelischen Schulen, Projekten und Einrichtungen der Diakonie für den 9. November 2014 von 16.00 bis 20.00 Uhr gesucht. mehr…

Gottesdienst zum Diakoniesonntag 2014 in Rathenow Gottesdienst zum Diakoniesonntag 2014 in Rathenow

Gottesdienst zum Diakoniesonntag 2014 in Rathenow Unter dem Motto „Demokratie gewinnt! Ein Auftrag für Kirche und Diakonie“ lädt das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. (DWBO) zusammen mit dem Kirchenkreis Nauen/Rathenow am Wahlsonntag, dem 14. September 2014 zu einem Themengottesdienst ins Havelland ein. mehr…

 
Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Vorlesen

Westsahel: Flucht, Dürre und Insektenplage

Aus Anlass des Weltflüchtlingstags (20. Juni) erinnerte die Diakonie Katastrophenhilfe daran, dass im Sahel wegen Gewalt und schwerer Dürre hunderttausende Menschen auf der Flucht sind.

Allein in Mali sind über 320.000 Menschen vor Kämpfen zwischen Armee, Tuareg-Rebellen und islamistischen Gruppen geflohen, 170.000 davon in Nachbarländer. Der Weltflüchtlingstag ist auch Auftakt der zweimonatigen Kampagne 2012 des evangelischen Hilfswerks zu Flucht und Vertreibung. Motto ist: „Die größte Katastrophe ist das Vergessen“.

Im Blick auf die Rio+20-Konferenz betont Martin Kessler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, dass Flucht im Sahel auch in Verbindung mit dem Klimawandel zu sehen ist. Aufgrund einer verheerenden Dürre im westlichen Sahel sind zurzeit rund 18 Millionen Menschen vom Hunger bedroht, 1,1 Millionen Kinder sind bereits schwer unterernährt. Im Niger sind schon erste Hunger-Flüchtlinge beobachtet worden. Die Lage spitzt sich zu.

Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt mit dem Hilfswerk der evangelischen Kirchen in Burkina Faso und im Verbund des weltweiten kirchlichen Hilfsnetzwerks ACT Alliance Flüchtlinge aus Mali sowie die lokale Bevölkerung im Norden des Landes. „Im Westsahel herrscht eine Hungerkrise, deshalb müssen wir jetzt helfen, um Schlimmeres zu verhindern“, so Simon Herten, Büroleiter der Diakonie Katastrophenhilfe im Tschad.

Jetzt droht in der Region auch noch eine Insektenplage: Hier sind Heuschreckenschwärme aus dem Norden angekommen, die wegen der jüngsten Konflikte in den arabischen Ländern dort nicht mehr bekämpft wurden. Herten berichtet, dass die Heuschrecken schon Gemüsebeete vernichtet haben. „Wir haben einen riesigen Heuschreckenschwarm gesehen. Die Tiere kommen in unglaublichen Massen“, berichtet Herten.

Das evangelische Hilfswerk ist in Burkina Faso, im Niger und im Tschad aktiv. Schwerpunkte sind die Verteilung von Lebensmitteln und Saatgut und die Hilfe für unterernährte Kinder. Westsahel steht im Fokus der Kampagne der Diakonie Katastrophenhilfe. Sie beginnt am Weltflüchtlingstag am 20. Juni und endet am Tag der humanitären Hilfe am 20. August.

Infos im Internet: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/sahel
Kontakt: Rainer Lang: 0174-313 56 51, r.lang@diakonie-katastrophenhilfe.de

Spenden werden erbeten auf das
Konto 320 4800
BLZ 100 205 00
Bank für Sozialwirtschaft
Kennwort „Hungerhilfe Sahel“
Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V

Weitere Informationen:

SpenderInnenbetreuung - Resi Michel
Tel. 030/820 97-203
Fax 030/820 97-105
eMail: michel.r@dwbo.de

Seite: 19256