Vielfalt in der Nachbarschaft

Top-News
Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft. Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft.

Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft. Das Diakonische Werk stellt seine Arbeit 2015 unter das Jahresmotto „Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft.“ Besonders der Monat der Diakonie im September wird mit Projekten und Veranstaltungen vor Ort in den Gemeinden und Einrichtungen der Diakonie begangen. mehr…

Bundespräsident zu Besuch bei der Berliner Kältehilfe Bundespräsident zu Besuch bei der Berliner Kältehilfe

Bundespräsident zu Besuch bei der Berliner Kältehilfe Bundespräsident Joachim Gauck hat auf Einladung des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. der Berliner Kältehilfe einen Besuch abgestattet. Am Abend des 6. Januars 2015 war Gauck zu Gast in der Evangelischen Taborkirche in Berlin-Kreuzberg, die jeden Dienstagabend in der kalten Jahreszeit bis zu 60 obdachlosen Menschen einen Schlafplatz bietet. mehr…

Den Helfenden eine Bühne geben Den Helfenden eine Bühne geben

Den Helfenden eine Bühne geben Diakonie Kampagne „In der Nächsten Nähe-II“: Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit mehr…

 
Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Vorlesen

Beratungsstelle Kind im Zentrum (KiZ) begeht 25-jähriges Bestehen

Sexuelle Gewalt gegen Kinder ist eines der brisantesten und berührendsten Themenfelder, nicht nur im Kinder- und Jugendhilfebereich. Die Berliner Spezial-Beratungsstelle Kind im Zentrum (KiZ) veranstaltet am Dienstag, 21. August 2012, im Maritim Hotel Berlin, Stauffenbergstr. 26, 10785 Berlin eine Fachtagung zum Thema „Licht und Schatten - Umgang mit sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche“.

Anlass ist das 25-jährige Bestehen von KiZ. Die Veranstaltung wird um 9.15 Uhr durch den Vorstand des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks, Siegfried Dreusicke, eröffnet. Erwartet werden auch die Staatssekretärin für Jugend und Familie, Sigrid Klebba, sowie Johannes-Wilhelm Rörig, Beauftragter der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Sigrid Richter-Unger, die Leiterin von Kind im Zentrum, wird eine Einführung in die Geschichte und die aktuelle Arbeit der Beratungsstelle geben.

Um 11.30 Uhr ist am Veranstaltungsort, also im Hotel Maritim, eine Pressekonferenz geplant. Alle Journalisten sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen. Es werden neben dem EJF-Vorstand und Sigrid Richter-Unger auch die namhaften ReferentInnen des Fachtags  für Fragen zur Verfügung stehen.

Hierzu gehört Prof. Dr. Barbara Kavemann aus Berlin, die in ihrem Eröffnungsvortrag einen kritischen Blick auf die Entwicklung der Auseinandersetzung mit sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend werfen wird. Weitere Referenten sind Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Wiesner, Rechtsanwalt, Ministerialrat a.D. und Honorarprofessor an der FU Berlin, der sich in seinem Vortrag kritisch mit dem neuen Bundeskinderschutzgesetz auseinandersetzen wird und Prof. Dr. Uwe Sielert von der Uni Kiel, der über „Sexualkulturbildung und Gewaltprävention in der Sozialen Arbeit“ sprechen wird. Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Ärztlicher Direktor und Gründer der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie wird den Abschlussvortrag mit dem Titel „Beratung und Therapie bei sexuellem Missbrauch - Erwartungen von Betroffenen, kritische Prozesse, Konsequenzen aus der Begleitforschung der UBSKM (Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs)“ halten. 

Das Fehlen spezialisierter Beratungsangebote für sexuell missbrauchte Kinder, Jugendliche und ihre  Familien war der Anlass, den Verein "Kind im Zentrum e.V. - Sozialtherapeutische Hilfen für sexuell missbrauchte Kinder und ihre Familien" ins Leben zu rufen. Die Beratungsstelle KiZ wurde im Juni 1987 in einer Ladenwohnung in Berlin-Charlottenburg eröffnet. Heute ist KiZ in der Öffentlichkeit für seine kompetente und hochqualifizierte, familienorientierte Beratungstätigkeit weit über die Grenzen Berlins bekannt. Seit 1996 gehört KiZ zum Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk und betreibt mittlerweile zwei Beratungsstellen in Berlin. 

Von Anfang an wurden die beratend-therapeutischen Angebote für die betroffenen Kinder und Jugendlichen durch Beratungen für deren Mütter, Väter und manchmal auch Geschwister ergänzt, um diese so in den therapeutischen Prozess einbinden zu können. Zudem bietet KiZ auch Therapie für Täter an, die sexuellen Missbrauch begangen haben. Nach Angaben von Sigrid Richter-Unger werden in der Beratungsstelle jährlich über 1.400 Anfragen registriert. Die jüngsten therapeutisch betreuten Kinder sind erst 2,5 bis 3 Jahre alt. Das multiprofessionelle Team besteht aus 12 KollegInnen: SoziaIpädagogInnen, PsychologInnen, Pädagogin, Soziologin, Philosoph, alle mit psychotherapeutischen Zusatzausbildungen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Julie von Stülpnagel, EJF gemeinnützige AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 030 84388963

Seite: 19568