Vielfalt in der Nachbarschaft

Top-News
Bundespräsident zu Besuch bei der Berliner Kältehilfe Bundespräsident zu Besuch bei der Berliner Kältehilfe

Bundespräsident zu Besuch bei der Berliner Kältehilfe Bundespräsident Joachim Gauck hat auf Einladung des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. der Berliner Kältehilfe einen Besuch abgestattet. Am Abend des 6. Januars 2015 war Gauck zu Gast in der Evangelischen Taborkirche in Berlin-Kreuzberg, die jeden Dienstagabend in der kalten Jahreszeit bis zu 60 obdachlosen Menschen einen Schlafplatz bietet. mehr…

Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft. Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft.

Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft. Das Diakonische Werk stellt seine Arbeit 2015 unter das Jahresmotto „Diakonie. Für Vielfalt in der Nachbarschaft.“ Besonders der Monat der Diakonie im September wird mit Projekten und Veranstaltungen vor Ort in den Gemeinden und Einrichtungen der Diakonie begangen. mehr…

Den Helfenden eine Bühne geben Den Helfenden eine Bühne geben

Den Helfenden eine Bühne geben Diakonie Kampagne „In der Nächsten Nähe-II“: Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit mehr…

 
Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Vorlesen

Engagement für das Hospiz in Potsdam

Den Erlös einer Tombola in Höhe von 650 Euro für das Potsdamer Hospiz, übergaben die beiden Potsdamer Unternehmerinnen Kristina Hasenstein und Karin Genrich am 23. Juli 2010 an Heike Eskandarinezhad, die das Geld für die Hoffbauer-Stiftung entgegennahm.

Kristina Hasenstein und Hospizbotschafterin Karin Genrich hatten Kunden und Gäste ins Krongut geladen, um bei exklusiven Modenschauen mit allen Sinnen zu genießen.

Die Tombolapreise stellten der „Königliche Hofflorist“ (Inhaberin Kristina Hasenstein) sowie das gemeinsame Modegeschäft „Karin Mode und Design GmbH“ bereit und wurden bei einer floralen Modeschau verlost.
Das Krongut Bornstedt unterstützte die Veranstaltung tatkräftig.

Für Hospizbotschafterin Karin Genrich ist es eine Herzensangelegenheit, mit ihren kontinuierlichen Aktionen auf das geplante stationäre Hospiz in Potsdam aufmerksam zu machen und damit gleichzeitig zur Nachahmung anzuregen.
Denn je mehr Menschen das Hospiz unterstützen, um so eher können bedeutende Bausteine für dieses wichtige Vorhaben realisiert werden.

Kontakt:

Stephanus-Stiftung im Verbund mit
St. Elisabeth-Stiftung und Hoffbauer-Stiftung

Unternehmenskommunikation
Albertinenstraße 20
13086 Berlin

Telefon: 030 / 962 49-120
Telefax: 030 / 962 49-118

stephan.butzke@stephanus-stiftung.de

www.stephanus-stiftung.de

Seite: 3265