Diakonie auf Facebook

Top-News
Diakonisches Werk warnt vor Umverteilung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in Deutschland Diakonisches Werk warnt vor Umverteilung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in Deutschland

Diakonisches Werk warnt vor Umverteilung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in Deutschland Der Vorstand des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. hat sich heute an die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg gewandt und vor der Umverteilung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in Deutschland gewarnt. mehr…

Brot für die Welt: Regionaler Eröffnungsgottesdienst in Berlin Brot für die Welt: Regionaler Eröffnungsgottesdienst in Berlin

Brot für die Welt: Regionaler Eröffnungsgottesdienst in Berlin Am 2. Advent feierte das Diakonische Werk und die Evangelische Landeskirche die regionale Eröffnung der neuen Aktion von Brot für die Welt: „Satt ist nicht genug“ mehr…

Frank Zander zu Besuch im Haus der Diakonie Frank Zander zu Besuch im Haus der Diakonie

Frank Zander zu Besuch im Haus der Diakonie Der Musiker Frank Zander hat den Mitarbeitenden im Haus der Diakonie einen Besuch abgestattet. In diesem Jahr findet das von ihm initiierte und vom Diakonischen Werk unterstützte Fest für Obdachlose unter dem Titel „Weihnachten mit Frank“ zum 20. Mal statt. mehr…

 
Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
3.165 Euro Spende für den Kinderhospizdienst

Foto (Johanniter): Statt Geschenken lieber eine Spende für Kinderhospizdienst – Henry Renn (links) überreicht Kinderhospizkoordinatorin Babett Brendel (rechts) den symbolischen Spendenscheck

Vorlesen

3.165 Euro Spende für den Kinderhospizdienst

— abgelegt unter: , ,

Cottbuser Henry Renn sammelt zu seinem 50. Geburtstag für guten Zweck.

Cottbus. Mehr als 100 Gäste haben im vergangenen Mai den 50. Geburtstag von Henry Renn gefeiert. „Ich bat meine Freunde und Bekannten um Spenden für den Johanniter-Kinderhospizdienst – statt Geschenken“ erklärt der Cottbuser Henry Renn. „Die Spende soll zur Lebensqualität der betroffenen Kinder und Familien beitragen und für eine respektvolle, umfassende und kompetente Betreuung in ihrer letzten Lebensphase sorgen", so Renn.

Die Gäste waren begeistert und griffen für dieses beeindruckende Engagement tief ins Portemonnaie – oder überwiesen ihre Spende an das angegebene Konto. 3165 Euro kamen am Ende zusammen. „Unser Team hat sich riesig gefreut“, sagt Hospizkoordinatorin Babett Brendel.

Der ambulante Kinderhospizdienst der Johanniter besteht seit April 2008. Das Team begleitet und unterstützt aktuell 6 Familien mit schwer kranken oder chronisch erkrankten Kindern. Diese Kinder haben nur eine begrenzte Lebenserwartung, was für die Familien oft eine enorme physische und psychische Belastung bedeutet. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer stehen den betroffenen Familien hilfreich zur Seite. „Da unser Angebot für die Familien kostenfrei ist und der ambulante Kinderhospizdienst sich zu einem großen Teil aus Spenden finanziert, sind wir besonders auf Unterstützung angewiesen", erläutert Babett Brendel von den Johannitern.

„Das Beispiel zeigt, wie einfach es ist, ein Projekt zu unterstützen, von dem man überzeugt ist“, sagt Andreas Berger-Winkler von den Südbrandenburger Johannitern. „Wer Interesse hat, kann eine solche Spendenbox bei uns kostenlos anfordern und sich über dies und die vielen anderen Projekte informieren”, so Berger-Winkler. Dann steht einem kleinen oder großen Erfolg – so wie in Cottbus – nichts mehr im Weg.

Kontakt:
Andreas Berger-Winkler
Werner-Seelenbinder-Ring 44
03048 Cottbus
Telefon +49 355 5262698
Mobil +49 177 4438889
Fax +49 355 538510

www.johanniter.de/bb

Seite: 3243