Abschied und Neuanfang - Führungswechsel beim Arbeitsbereich Kindertagesstätten

„Es ist schon ein bewegender Abschied“, sagte Jürgen Schwochow. Der Pfarrer leitete von 2003-2015 den Arbeitsbereich Kindertagesstätten beim Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Nun geht er in den Ruhestand und wurde im Rahmen eines Festgottesdienstes in der Evangelischen Matthäus-Kirche in Berlin-Steglitz mit anschließendem Empfang verabschiedet. 

Pfarrer Jürgen Schwochow und Frau Astrid Engeln blicken stehend in die Kamera.
Pfarrer Jürgen Schwochow und seine Nachfolgerin Astrid Engeln
14.04.2015

Blick auf den Altarraum
Verabschiedung von Pfarrer Jürgen Schwochow, Leitung des Arbeitsbereiches Kindertagesstätten (DWBO), in der Ev. Matthäus-Gemeinde Steglitz
Viele Gäste und Redner nutzten die Gelegenheit, ihm ein paar persönliche Worte mit auf den Weg zu geben oder ihm für seine langjährige engagierte Arbeit zu danken. „Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch“, sagte Oberkirchenrätin Friederike Schwarz. „Und wenn man sich 12 bis 13 Jahre seines Lebens mit Kindern oder der Kitaarbeit beschäftigt, ohne sich jeden Tag gegen den eigenen Strich zu bürsten, dann bleibt es nicht aus, dass man wird wie ein Kind und insofern etwas von Gottes Reich erfährt und das heißt, dass sich das Ganze gelohnt hat – in der Tat für Sie, für uns und für die Kinder.“

Die neue Leitung des Arbeitsbereiches Kindertagesstätten, Astrid Engeln, wird in Ihr Amt eingeführt.
Die neue Leitung des Arbeitsbereiches Kindertagesstätten, Astrid Engeln, wird in Ihr Amt eingeführt.
Gleichzeitig wurde seine Nachfolgerin Astrid Engeln offiziell in ihr Amt eingeführt. Die 33-jährige Pädagogin und Soziologin stammt aus Berlin und bringt ein breites Erfahrungs- spektrum und bundesweites Netzwerk in den DWBO-Arbeitsbereich mit. „Sie weiß, dass Kitas einen immer größeren Spagat machen müssen zwischen der Qualität ihrer Bildungsarbeit und den immer knapper werdenden öffentlichen Mitteln“, sagte Pfarrer Georg Hohl, Vorstandsvorsitzender der Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder e.V. bei seinem Grußwort für die „Neue“. Und Astrid Engeln ergänzte: „Kinder sind unsere Zukunft und gute Bildung in Kitas ist auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Daher diskutieren wir bundesweit über bessere Rahmenbedingungen und Qualität in den Einrichtungen, um Bildung und Betreuung vor Ort tatsächlich optimal umsetzen zu können. Da gibt es noch viel zu tun!“

Jürgen Schwochow möchte jetzt erst einmal seine freie Zeit genießen und gleich wieder ehrenamtlich tätig werden: „Ich reaktiviere gerade meine russischen Sprachkenntnisse und fahre dann auf jeden Fall im Sommer für vier Wochen als ehrenamtlicher Seelsorger nach Kaliningrad“, sagte er mit verschmitztem Lächeln. Also wird es doch eher ein Unruhestand als ein Ruhestand – wie so oft bei langjährigen engagierten Mitarbeitern aus der Diakonie.