Känguru - hilft und begleitet

Luise, 10 Jahre

Känguru - hilft und begleitet

Känguru ist gelebte Nachbarschaft. Gerade die erste Zeit nach einer Geburt ist für Familien eine sensible Zeit. Mit der Ankunft des Babys ändert sich alles. Eltern brauchen hier verständige und tatkräftige Unterstützung. Es braucht Zeit, bis sich die neue Familie kennenlernt und es gibt zahlreiche Lebenssituationen und -umstände, die die Freude über die Geburt eines Kindes trüben können.

So wie das Känguru seinem Kind Schutz im Beutel bietet, wollen auch wir das Gefühl von Geborgenheit an die Familien und Kinder weitergeben. Seit über sieben Jahren engagieren sich ehrenamtliche Kängurus in Berlin und unterstützen Familien in den ersten Monaten nach der Geburt. Unsere ehrenamtlichen Familienpatinnen besuchen die Familien zu Hause und unterstützen sie in der neuen Lebenssituation emotional und praktisch.

Unsere ehrenamtlichen Familienpatinnen werden in ihrem Engagement durch hauptamtliche Regionalkoordinatorinnen an neun Standorten in Berlin unterstützt. Diese arbeiten mit einem Netz von unterschiedlichen Kooperationspartnern in den Berliner Bezirken zusammen und sind persönliche Ansprechpartnerinnen bei allen Fragen rund um die Känguru-Patenschaften.

Für Ehrenamtliche
Eine junge Frau sitzt am Tisch. Auf ihrem Schoß sitzt ein kleiner Junge. Beide lächeln.
Die ehrenamtlichen Känguru haben viel Freude mit den Kindern.
Sie möchten ehrenamtlich Familien unterstützen, hier erfahren Sie mehr über das Ehrenamt als Känguru.
Für Familien
In einem Wohnzimmer sitzt die Ehrenamtliche des Diakonie-Projektes Känguru in Mitten von drei spielenden Kindern und einer lächelnden Mutter.
Die ehrenamtlichen Kängurus werden manchmal zu einem Teil der Familie.
Sie suchen Hilfe und Unterstützung im Alltag. Hier können Sie nachlesen, wie Känguru Ihnen hilft.
Netzwerk
Das Projekt Känguru – hilft und begleitet arbeitet eng vernetzt mit anderen Angeboten. Hier finden Familien weitere wichtige Informationen.